10.000 Euro für Tablet-Computer – Ludwigsgymnasium freut sich über großzügige Spende

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Es war im Herbst 2018, als Ulrich Brandner zum 40-jährigen Abiturtreffen zurück an das Ludwigsgymnasium Straubing kam. Während einer Führung durch die neuen naturwissenschaftlichen Fachräume erzählte er der Schulleiterin Ricarda Krawczak mit großer Begeisterung von seinem Physik-Leistungskurs und von der Informatik-Arbeitsgemeinschaft, die er in der Oberstufe besuchte. Eine große Innovation und keine Selbstverständlichkeit Mitte der 1970er-Jahre! Und genau diese AG weckte sein Interesse, so dass er im Hauptstudium der Elektrotechnik Informatik als weiteren Schwerpunkt wählte und in diesem Bereich auch beruflich tätig wurde. Er gründete unter anderem die Firma CIB software GmbH mit Hauptsitz in München, deren Geschäftsführer er bis heute ist.

Sehr zur Freude des Ludwigsgymnasiums erklärte Ulrich Brandner, seiner ehemaligen Schule 10.000 Euro spenden zu wollen. Gemeinsam wurde entschieden, dass dieses Geld zum weiteren Ausbau der digitalen Ausstattung eingesetzt werden sollte. Es wurde ein Klassensatz iPads samt allem dazu benötigten Zubehör angeschafft, der ab diesem Schuljahr nun am Ludwigsgymnasium im Einsatz sein wird. Die geplanten Projekte dazu sind bereits jetzt sehr vielfältig, von Videoanalysen in Physik, über den Einsatz im Mathematikunterricht bis hin zum Vokabeltraining in den Fremdsprachen.

In dieser Woche stattete Ulrich Brandner dem Ludwigsgymnasium nun noch einmal einen Besuch ab. Ricarda Krawczak konnte ihm tatsächlich den Computer präsentieren, auf dem er in seiner Schulzeit die ersten Programmiererfolge erzielen konnte, einen WANG 2200-Rechner. Dieser Computer war im Zusammenhang mit Aufräumarbeiten anlässlich der anstehenden weiteren Generalsanierung der Schule zum Vorschein gekommen. Er wird nun ehrenvoll ausgestellt werden in den neuen Räumen des modulE, einer Initiative der CIB software GmbH, die insbesondere Startup-Unternehmen eine komplett ausgestattete Innovations- und Eventfläche mit Arbeitsplätzen und Besprechungsräumen in München zur Verfügung stellt.

Ulrich Brandner hat sich auf seine Fahnen geschrieben, junge Menschen im MINT-Bereich zu unterstützen. Bei der CIB software GmbH werden daher viele Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung angeboten. So ist ein Praktikum für Software interessierte Schüler, eine Werkstudentenstelle oder auch der Eintritt als Quereinsteiger bei CIB möglich und gerne gesehen. Ulrich Brandner erkennt nicht nur schnell Talent, sondern fördert dieses auch, beispielsweise in Form eines Stipendiums. Er will jedem „eine Chance geben, denn das Leben ist ein Abenteuer, in dem es viele spannende Aufgaben gibt.“

Dieser Artikel erschien auch im Straubinger Tagblatt.

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Hackathon in modulE: KI, 3D-Druck und XR für die Städte von morgen

Wie können wir mit Hilfe zukunftsweisender Technologie die Herausforderungen des Klimawandels auf unsere Städte angehen? Die Resilienz einer Stadt wie München und ihrer Infrastruktur wird ein sehr wichtiges Kriterium für ihre Zukunftsfähigkeit werden.

Am 25. und 26. Januar werden in modulE innovative Lösungen entwickelt, um urbane Zentren wie München resilienter zu machen. In nur 48 Stunden werden 60 Teilnehmer*innen (aus Design, Entrepreneurship, Marketing und IT) in interdisziplinären Teams Prototypen entwickeln und präsentieren.

Der zweitägige Hackathon findet im Rahmen des Zertifikatsprogramms SEA:certificate (Soziale Innovationen und urbane Nachhaltigkeit) der Social Entrepreneurship Akademie und in Kooperation mit der Hans Sauer Stiftung sowie dem Zentrum Digitalisierung.Bayern statt.

© jmvotography

© jmvotography

Nach einem Impulsvortrag zum Thema Resiliente Städte geht’s los: In den nächsten zwei Tage wird konzipiert, entwickelt, programmiert und getüftelt. Ganz nach dem Motto „Tech for Good“ werden Expert*innen den Teilnehmer*innen in Workshops Technologien wie KI, 3D-Druck und XR näher bringen.

Coaches, darunter Konrad Schmid (CIB), Laura Janssen (Climate-KIC) oder Vera Steinhauser (Hans Sauer Stiftung) unterstützen die einzelnen Teams beim Prototyping. Unsere fünf Startups können natürlich auch teilnehmen. Ein paar limitierte Plätze sind noch frei, Bewerbungsfrist ist am 17. Januar.

CIB Mitarbeiter*innen sind herzlich eingeladen, sich am Freitag um 18.00 Uhr erste Ergebnisse anzuhören. Am Samstag, den 26. Januar finden um 17.00 Uhr die finalen Pitches vor der Jury [Ulrich Brandner (CIB), Barbara Lersch (Hans Sauer Stiftung), Dr. Ursula Triebswetter (Landeshauptstadt München), Maximilian Irlbeck (Zentrum Digitalisierung.Bayern), Professor Dr. Klaus Sailer (Strascheg Center for Entrepreneurship) und Anne Dörner (Social Entrepreneurship Akademie)] statt.

Let’s hack in modulE!

Teile diesen Post: