CIB Antivirus: Gesundheit wird bei uns großgeschrieben

Seit Beginn der Pandemie setzt die CIB Group konsequent auf die zentralen Maßnahmen zur Vorbeugung einer COVID-19-Erkrankung und unterstützt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit zusätzlichen Angeboten.


Vollausgestattetes mobiles Arbeiten 


Eine stabile Internetverbindung genügt nicht, um von zu Hause zu arbeiten. Um für unsere Mitarbeiter im Homeoffice eine arbeitsfreundliche Umgebung zu schaffen, unterstützen wir sie mit entsprechendem Work-Equipment und bei Bedarf auch mit ergonomischen Büromöbeln für die richtige Sitzhaltung. Gesundheit wird bei CIB großgeschrieben! Zudem erhalten alle Mitarbeiter der CIB Group eine monatliche Pauschale für die mobile Arbeit.

In den Büros: Antigen-Schnelltests & FFP2-Masken

Vor Ort in den Offices können sich Kolleginnen und Kollegen kostenlos mit FFP2-Masken ausstatten, sodass sie während ihres Aufenthalts im Büro gut versorgt sind. Darüber hinaus führen die Angestellten zweimal wöchentlich selbstständig einen Antigen-Schnelltest durch, den sie am Empfang erhalten. Zutritt ist auch nur nach Einchecken mit der Corona-Warn-App möglich.

Gemeinsam durch die Pandemie

Mit der Unterstützung von CIB kommen wir alle gut durch die Corona-Zeit. Natürlich freuen wir uns schon darauf, zum Arbeiten wieder ins Büro zu können.

Weitere Informationen zu aktuellen Maßnahmen werden regelmäßig auf der Social-Media-Plattform für die Mitarbeiter veröffentlicht.

Hier erhalten Sie mehr Infos zu unserem CIB Antivirusprogramm.

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Und weiter geht es in unserer Reihe „Einstieg bei CIB“. Ricardo Chavez Rosas ist seit Oktober 2020 als Softwareentwickler mit Schwerpunkt KI und Deep Learning bei CIB München tätig.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Ich habe mein Masterstudium mit Schwerpunkt in Machine Learning (ML), konkreter in Natural Language Processing (NLP) abgeschlossen. Für meine Masterarbeit untersuchte ich ein Spracherkennungssystem namens ESPnet und wie das Netzwerk mithilfe von adversarial Examples verbessert werden konnte.


Warum hast du dich bei CIB beworben?

Beim Lesen der Stellenbeschreibung habe ich gemerkt, dass meine Kenntnisse genau passen. Ich habe meine Masterarbeit genossen und wollte mich im Bereich NLP weiterentwickeln. Außerdem war ich beeindruckt, wie weit die CIB Gruppe verbreitet ist und ich wollte Teil des Projektes sein.

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben?

Ich habe gesehen, dass CIB ML-Projekte wie DeepER unterstützt. Ich fand das Thema OCR sehr spannend. Es ähnelt dem Bereich meiner Masterarbeit, unterscheidet sich dennoch genug, sodass ich meine Kenntnisse erweitern kann. Mein Ziel ist es, NLP Experte zu werden.

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Bevor wir mit dem leichten Lockdown angefangen haben, konnte ich einen normalen Arbeitstag im Büro erleben. Während meines ersten Arbeitsmonats habe ich meine Kollegen kennengelernt und mehr über die Projekte des DeepER Teams gelernt. Ich hatte auch eine Einführung in SCRUM und das Arbeitstool Jira. Das Beste war, mich am Abend mit anderen Kollegen bei einer Runde Billard zu entspannen.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern geben?

Gestalte deinen Lebenslauf so, dass er nicht nur deine Fachkenntnisse, sondern auch deine fachübergreifenden Qualifikationen hervorhebt. Mein Interview bezog sich nicht nur auf Fragen zu meinen Kenntnissen, beispielsweise inwiefern ich die ML-Theorie beherrsche. Wir haben uns auch lange über meine Tätigkeiten außerhalb meines Studiums unterhalten. So kann man auch den Interviewer für sich gewinnen. 😉

Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Ich konnte von Anfang an entscheiden, an welchem Projekt ich arbeiten möchte. Die Kollegen sind supernett und hilfsbereit. Ich habe bemerkt, dass die Kollegen auch daran interessiert sind, wie man sich fühlt, ob irgendwas nicht gut geht oder ob etwas in der Arbeit fehlt. Die Arbeitsatmosphäre ist im Allgemeinen sehr entspannt.

Vielen Dank Ricardo. Wir wünschen dir weiterhin viel Spaß!

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Unsere Reihe „Einstieg bei CIB“ geht in die nächste Runde. Thomas Kukofka ist seit dem 01.07.2020 als Softwareentwickler mit Schwerpunkt KI und Deep Learning bei CIB München tätig.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Ich habe mehrjährige Erfahrung als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Softwareentwickler mit Java und Python. Auch mit KI konnte ich schon Vorerfahrung sammeln.

Warum hast du dich bei CIB beworben?

Ich hatte bereits über das Projekt CIB deepER und die Kooperation mit dem Fraunhofer IAIS gelesen. Die Perspektive an neuesten Forschungthemen im Bereich KI und Machine Learning mitzuarbeiten, weckte mein Interesse.

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Die Idee, mit automatischer Anonymisierung von sensiblen Daten mittels KI den Bedarf an Big Data als Trainingsdaten für Machine Learning und KI mit den Anforderungen an den Datenschutz– Stichwort DSGVO – in Einklang zu bringen, finde ich sehr spannend.

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Die Aufgaben sind vielfältig und reichen zurzeit von Konzeption und Training neuronaler Netze, klassischer Programmierung wie der Einbindung einer KI-Anwendung als Web-Service bis zu Recherchen zu aktuellen KI-Themen.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Natürlich sein und offen seine Interessen ansprechen.

Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Die netten Kolleginnen und Kollegen und die schönen und modern ausgestatteten Räumlichkeiten.

Vielen Dank Thomas und weiterhin viel Spaß!

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Gemeinsam ausbilden: CIB und die PSD Bank Nürnberg

Vincent Roth absolviert seit September 2019 eine Ausbildung zum Informatikkaufmann. Das Besondere ist, dass es sich um eine Ausbildungskooperation zwischen der CIB software in München und der PSD Bank in Nürnberg handelt. So profitiert Vincent von Einblicken in gleich zwei Betrieben.

Du hast zurzeit deinen ersten Einsatz bei CIB.
Seit wann bist du bei uns, an welchem Standort und in welchem Bereich?

Mein erster Kooperationseinsatz mit CIB hat sich aufgrund der Corona Situation etwas hinausgezögert. Seit dem 02.06. bin ich aber nun endlich an Bord. Meine erste Station ist der Support.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Einen expliziten Bereich bzw. Expertise habe ich noch nicht, vielmehr bin ich sehr interessiert an EDV-technischen Vorgängen und Lösungen.

Wie kam es zur Partnerausbildung mit der PSD Bank Nürnberg?

Ganz ehrlich? Purer Zufall. Bei meiner Suche nach Ausbildungsplätzen für den Beruf des Informatikkaufmanns bin ich über einen Instagram Add auf die PSD Bank Nürnberg und deren Ausbildungsangebot aufmerksam geworden.

Besonders spannend und einzigartig fand ich die Partnerschaft mit CIB, bei der ich während meiner Ausbildung gleich zwei Firmen kennenlernen würde – eine moderne, genossenschaftliche Bank und eine Software-Schmiede!

Nach meinem Bewerbungsgespräch wusste ich sofort, dass ich meine Ausbildung bei der PSD Nürnberg machen wollte. Die Zusage war mein Jahreshighlight!

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Bei der PSD Bank konnte ich mir bereits einen tollen Überblick über die genutzten Programme und die Software machen, die zum Einsatz kommt.
Ganz besonders spannend bei CIB finde ich nun, diese Einblicke nicht mehr nur aus der Anwenderansicht, sondern aus einer technischen Perspektive zu betrachten, die Hintergründe und das Zusammenspiel von verschiedenen Aspekten zu durchleuchten und zu verstehen!

Im Prinzip interessieren mich alle Projekte und Lösungen von CIB, da ich immer wieder erstaunt bin, wo überall Überschneidungen und Parallelen zu mir bereits durch den Bankalltag geläufigen Arbeitsabläufen und Prozessen zu finden sind!

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Corona bedingt kann ich momentan leider nicht bei CIB in München im Office Space sein. Die Ausbildung und Anleitung im Home Office funktioniert aber mindestens genauso gut, wobei ich mich sehr auf die Präsenzausbildung in München gefreut hatte.

In meiner Kennenlernphase beschäftigte ich mich mit dem Frontend der CIB Produkte und steige ab jetzt in die technischen Hintergründe ein.

Wo siehst du dich in Zukunft?

Schwer zu sagen, ich stehe ja noch relativ am Anfang meiner 3 Ausbildungsjahre.
Allerdings kann ich mir bereits jetzt sehr gut vorstellen, bei uns in der PSD in der Organisationsentwicklung tätig zu sein und dort Digitalisierung und Automatisierung voranzutreiben.

Was gefällt dir bei CIB besonders?

Die freundliche Atmosphäre und die coolen CIB’ler konnte ich bereits bei einem Kurzbesuch in München Ende 2019 kennen lernen. An dieser Einschätzung hat sich auch im Home Office nichts geändert, ich fühle mich als vollwertiger Auszubildender bei CIB, obgleich ich offiziell für die PSD Bank arbeite, das schätze ich sehr!

Vielen Dank für den Einblick in deine ersten Tage bei CIB. Wir wünschen dir alles Gute und weiterhin viel Spaß bei deiner Ausbildung!

Übrigens: Wir bieten auch Ausbildungsplätze ohne die Partnerschaft der PSD Bank und freuen uns auf qualifizierte Bewerber.

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Unser Antivirenprogramm – CIB mal ganz ohne Technik

Corona. Das bedeutet für uns in erster Linie: Zusammenhalt, Helfen, daheim bleiben. Ganz CIB bleibt daheim. Ganz CIB? Nein, denn eine kleine Mannschaft hält die Stellung vor Ort im Münchner Büro 🙂 Selbstverständlich ist Geschäftsführer Uli Brandner dabei: „Zusammenhalt und Helfen“ sind auch für ihn von großer Bedeutung. Neben vielen anderen Vorschlägen, was CIB in Corona-Zeiten tun kann, entstand so seine Idee der Mundschutz-Produktion Ende März.

Die Resonanz bei den Mitarbeitern war riesig: sofort meldeten sich viele Freiwillige, die sich an dieser Aktion beteiligen wollen.

Ein Softwarehaus an der Nähmaschine?

Einige werden jetzt sagen: Stopp! CIB ist ein Software-Haus! Wie passt das mit einer Mundschutz-Produktion zusammen?
Richtig, eigentlich nicht. Wir verarbeiten weder Textilien noch sind wir in der Schneiderbranche unterwegs. Aber eben nur eigentlich, denn die CIB hat viele kreative und begabte Hobbybastler unter ihren Mitarbeitern 🙂

Schnelle Ideenfindung, schwierige Materialbeschaffung – doch CIB lässt sich nicht unterkriegen!

26.03.2020: Am Morgen wurde beim ersten Meeting über die Modelle diskutiert und mit der Planung der Fertigung begonnen. Mit dabei: Uli, Tatjana, Ilka, Melinda und Csaba.

Dann ging es los mit der Materialrecherche: es sollte bei 60° waschbar und zeitnah lieferbar sein (es war der 26. März). Wir luden also Tupfenstoffe, Schrägband und Gummiband in den Warenkorb.
Der Stoff: zunächst „sofort lieferbar“, das Schrägband: um zwei Wochen verzögert.
Also, neue Recherche, denn die Produktion sollte so bald wie möglich starten!

Und nun Däumchen drehen? Keineswegs!

CIB modulE: Bestens geeignet als Eventfläche, Büroräume und … Werkstatt?

Aber natürlich – Unser modulE wurde kurzerhand zur Schneiderwerkstatt umgebaut: Die eigene Nähmaschine zog in die Firma ein und Bestellungen für Schneideunterlagen, Lineale, Roller, Klammern, Nadeln und Kreide wurden getätigt.

Entwürfe wurden fleißig erstellt und Modelle genäht, diskutiert, optimiert und wieder genäht.
Ihr werdet staunen, was hierzu so alles zum Einsatz kam: alte Kissenbezüge, Bettlaken und Geschirrtücher wurden von Tatjana geopfert und zu diversen Mundschutzmodellen verarbeitet 🙂

Bei der Entwicklung des Modells ging es einerseits um die Passform, denn der Sitz auf der Nase sollte auch ohne Nasenbügel möglichst gut sein, aber andererseits auch um die Komplexität der Herstellungsschritte, um effizient größere Mengen fertigen zu können.

Darth Vader und Rotkäppchen – ein ungewöhnliches Team für ungewöhnliche Zeiten

Am Gründonnerstag waren dann schließlich alle erforderlichen Materialien eingetroffen. Aufgrund der Stofffarben erhielten die Masken die Spitznamen „Rotkäppchen“ und „Darth Vader“ 😉
Über die Osterfeiertage wurde mit den ersten Vorbereitungen begonnen und die Stoffe gewaschen und gebügelt.

14.04.2020: Mit Ilka und Melinda diskutierte Tatjana nochmal die beste „Faltung“, nähte einige Testexemplare und erstellte den Produktionsablauf mit den einzelnen Fertigungsschritten und Fotos.

15.04.2020: Endlich startete die Produktion 🙂
Am (Stoff-)Schnitt, der Faltung und Glättung: Tatjana und Ilka!
Gummi- und Schrägbänder wurden zurecht geschnitten und die ersten Nähte gemacht.

17.04.2020: Patrizia stieg in die Produktion mit ein. Sie faltete und klammerte mit Ilka um die Wette, während Tatjana weiter Gas an der Maschine gab und die Stoffteile zusammen nähte.

20.04.2020: Julia packte ebenfalls das Maskenfieber und sie übernahm eine der schwierigsten Aufgaben: Schräg- und Gummiband an den Stoff klammern.

Parallel wurde bereits an der Verpackung und Anweisung gearbeitet: Geeignete Tütchen mussten bestellt werden, Yolanda, Ana und Mike vom Marketing erstellten Kärtchen mit Detailinfos und der Gebrauchsanweisung sowie unsere Corona-Website. Antje steuerte die rechtlichen Hinweise und Infos bei.

Freispruch für unsere Community-Masken

Und schon lag der erste Auftrag vor: Uli Brandner konnte durch seinen persönlichen Kontakt zu einem Richter des Finanzgerichts den Verkauf von 100 „Community-Masken“, wie sie in der Zwischenzeit getauft wurden, erwirken.

Die CIB Heinzelfrauchen arbeiteten unermüdlich weiter am Projekt und schließlich konnte der Richter die Lieferung bereits am 24.04. (zum Selbstkostenpreis) in Empfang nehmen – und war überrascht!

Dachte er doch bei Bestellung der Masken, er würde „einfach“ ein soziales Projekt von Uli Brandner damit fördern. Bei Erhalt war er so begeistert von der Qualität der Masken, dem Liefer- und Verpackungsservice sowie vom Humor der Firma („Unser Antivirenprogramm“), dass er sich eingestehen musste, damit eine professionelle Geschäftsbeziehung begründet zu haben 🙂

Das ist natürlich ein Riesenlob für alle beteiligten Hobbybastler und spornt zur weiteren Produktion der Community-Masken an! Die Materialien für 1.000 weitere Masken sind diese Woche eingetroffen, wir freuen uns schon noch mehr zum Schutz gegen das Virus beitragen zu können!

Also, macht mit bei unserem Antivirenprogramm 🙂 Wir helfen – und halten zusammen.

Let´s CIB… und bleibt Gesund!

Teile diesen Post:

Dank der CIB U-Kasse sorgenlos in die Rente tanzen

Altersvorsorge – ein undankbares Thema, mit dem man sich nicht gerne auseinandersetzt. Wer denkt schon gerne ans älter werden? Doch bei CIB verknüpfen wir unliebsame Themen einfach mit freudigen Ereignissen 😉

Wenn man sich nur auf die gesetzliche Rentenversicherung verlässt, ist es nahezu unmöglich, seinen vorherigen Lebensstil aufrecht zu erhalten. Selbst mit freiwilligen Beiträgen oder dem Sammeln von Entgeltpunkten, gestaltet es sich schwierig monatlich eine annehmbare Auszahlung zu bekommen.

Doch CIB hat auch hier eine Lösung für euch: Unterstützung mit Hilfe einer betrieblichen Altersvorsorge, der pauschaldotierten Unterstützungskasse. Bei dieser sind Entgeltumwandlungen unbegrenzt steuerfrei, sozialversicherungsfrei (bis 4% BBG, über 4%: SV-Beitrag ~20%), gebührenfrei, ab sofort unverfallbar und bis zum Rentenalter verzinst. CIB zahlt jährlich freiwillige Zuzahlungen, seit 2017 in Höhe von 15%. Diese sind ebenfalls unbegrenzt steuer- und sozialversicherungsfrei sowie unverfallbar nach 3 Jahren. Aktuell liegt der jährliche Zinssatz der CIB mit 1,75% deutlich über dem aktuellen Garantiezins von 0,9% bei Lebens- und Rentenversicherungen (Stand: 2019).

Untermalt von witzigen Videos über den Ruhestand, konnte man sich selbst bei diesem doch sehr trockenen Thema ein Lachen nicht komplett verkneifen.

Rückblick auf die goldenen 20er
Im Anschluss an den informativen Part der Veranstaltung ging es dann über zu den Teambuilding Maßnahmen. Bei traditionellen Krapfen, alten schwarz-weiß Klassikern und modischen Flapper Kleidern feierten wir den Fasching. Um sich in die goldenen 20er noch besser hineinversetzen zu können, gab es eine beeindruckende Tanzvorstellung und einen super Charleston Tanzkurs. Der Großteil der Kollegen versuchte sich daran Charleston zu erlernen. Erstaunt hat man im Nachhinein festgestellt: Charleston lässt sich auf die meisten Musikstile tanzen!

Hoffentlich tanzen die Kollegen, dank der U-Kasse, genauso sorgenfrei in ihren Ruhestand, wie es damals in den goldenen 20er Jahren der Fall war!

Habt ihr noch Fragen zu dem Thema U-Kasse? Tatjana steht euch bei Unklarheiten gerne zur Seite!

Die gesamte Präsentation findet ihr auf www.doxisafe.me unter Eingabe des Codes „UKASSE“.

Teile diesen Post:

Bei CIB und doch woanders – Unsere Mitarbeiter erzählen

Wie bereits angekündigt möchten wir euch ab sofort Mitarbeiter vorstellen, die eher selten an unseren CIB-Standorten anzutreffen sind. Dazu zählen jene Kollegen, die in Projekten für unsere Kunden tätig sind und deshalb auch direkt vor Ort bei diesen Kunden arbeiten.

Den Auftakt unserer Reihe „Bei CIB und doch woanders“ macht Domenic Kindervater. Domenic ist seit August 2017 als Frontend-Entwickler für CIB bei der Finanz Informatik in der Abteilung „Entwicklung Wertpapiere“ in Münster im Einsatz.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Die größten Erfahrungen konnte ich bisher im Frontend- Bereich erwerben. Meine Kenntnisse in Java und Java-Script konnte ich hier auch wieder auffrischen und aufbessern.

Was gefällt dir an deinem Arbeitsplatz bzw. deinen Aufgaben besonders?

Es herrscht eine lockere Atmosphäre und falls man Hilfe braucht, hat man immer jemanden, der versucht, einem weiter zu helfen. Die Aufgaben sind sehr abwechslungsreich.

Du bist CIB Mitarbeiter – fühlst du dich auch so? Und warum?

Dadurch, dass ich bisher nur bei der Finanz Informatik tätig war, kommt bei mir das CIB-Feeling vorwiegend bei den gemeinsamen Events mit den Kollegen von CIB auf.

Was schätzt du an CIB besonders?

Die Offenheit der Kollegen.

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Mehr gemeinsame Veranstaltungen zwischen den einzelnen Standorten.

Danke für das tolle Interview, Domenic.

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Ausbildung bei CIB – mit Erfolg!

Erfolg ist keine Frage des Alters oder der Position. Evelyn und Juliya sind Auszubildende zur Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung bei CIB – und starten durch!

Kürzlich schlossen die beiden ihr zweites Ausbildungsjahr mit sehr guten Noten ab. Ein Grund, sie zu belohnen: Um diese Leistungen gebührend zu feiern, prämiert CIB die Zeugnisse mit jeweils 500,00 Euro! Wir finden es erstaunlich, wie die beiden das Zusammenspiel von Schule und Beruf erfolgreich meistern.

Evelyn: „An CIB gefällt mir, dass hier schon während der Ausbildung großer Wert auf persönliche Weiterentwicklung gelegt wird.“

Juliya: „Ich bin sehr glücklich, dass ich meine Ausbildung bei CIB absolvieren darf.“

Wir sind ebenfalls sehr glücklich darüber, so junge Talente wie Evelyn und Juliya auf ihrem Weg begleiten zu dürfen und bedanken uns für ihr Engagement. Auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit!

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Unsere Reihe „Einstieg bei CIB“ geht in die nächste Runde! Christoph Tremmel ist seit Anfang Januar an unserem Standort in Karlsruhe tätig. Zu seinen Aufgaben zählen die Betreuung von Geldinstituten sowie die Ausweitung der Geschäftsbeziehungen.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Ich habe eine klassische Bankausbildung und darüber hinaus ein dreijähriges, berufsbegleitendes Studium absolviert. Meine Erfahrungen aus dem Vertrieb sowie den internen Prozessen einer Bank kann ich in meiner neuen Aufgabe sehr gut anwenden.

Warum hast du dich bei CIB beworben?

Die Digitalisierung, insbesondere in der Finanzwelt, war schon immer ein interessantes Thema für mich.

Bei CIB habe ich durch die jahrelange Erfahrung die Möglichkeit, die tollen Lösungen bei unseren Kunden vorzustellen und einzusetzen

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Es gibt mehrere Projekte, die ich sehr spannend finde. Ein Beispiel hierfür ist die digitale Rechnungserstellung für Privatpatienten und der Austausch dieser Dokumente über unsere Dokumentenaustauschplattform doXigate sowie die Einführung einer Bezahlfunktion aus dieser Lösung.

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Ich recherchiere viele aktuelle Themen, die die Bankenwelt derzeit bewegen und versuche, daraus Anknüpfungspunkte für uns zu sammeln und umzusetzen.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Einfach offen für neue Themen zu sein.

Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Die einfache, offene und unkomplizierte Einbindung in das Unternehmen. Jeder Kollege ist sehr hilfsbereit.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Christoph!

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Und weiter geht’s mit unserer Reihe „Einstieg bei CIB“! Waldemar Schäll ist seit April an unserem Standort in München als Systemadministrator tätig.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Nachdem ich im Sommer 2002 meine Lehre zum IT-Systemelektroniker erfolgreich abgeschlossen habe, bin ich der IT treu geblieben und arbeite seitdem in verschiedenen Bereichen des IT-Supports.

Sowohl User- und IT-Infrastrukturbetreuung als auch Teamführung haben mein berufliches Leben sehr geprägt. Ich bin fachlich breit aufgestellt, darin sehe ich auch meine Stärke.

Warum hast du dich bei CIB beworben?

Weil CIB einen hervorragenden Ruf hat und ich mich in der IT weiterentwickeln will.

Ziel ist es, meine Kenntnisse im Administrationsbereich zu vertiefen und zu erweitern.

Ich bin mir sicher, dass mich die Arbeit bei CIB in meiner Entwicklung weiterbringt. Meinerseits werde ich alles dafür tun, damit CIB so schnell wie möglich von meiner Arbeit profitiert.

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Ich war jahrelang im Bereich Hardware Lifecycle Management tätig. Unter anderem haben wir die IT-Infrastrukturen der größten Banken und Versicherungen in München betreut. Bei Kunden bin ich auch mit dem Thema Document Lifecycle Management in Berührung gekommen, so habe ich CIB als einen der größten Anbieter von Lösungen aus dem Bereich kennengelernt. Wie das Leben es will, ein paar Jahre später arbeite ich bei CIB.

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Die fachliche Einarbeitung steht zur Zeit im Vordergrund. Aber schon jetzt versuche ich, meine IT-Kollegen in allen Angelegenheiten zu unterstützen.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Ehrlich und aufgeschlossen sein. Bauen Sie bitte keine Fassade auf. Klingt einfach? Ist auch so. Seien Sie Sie selbst! Das wird bei CIB sehr geschätzt.

Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Ich wurde sehr herzlich empfangen und genieße nach wie vor eine große Unterstützung. Dafür möchte ich mich sehr bedanken.

Danke für das tolle Interview, Waldemar.

Let’s CIB!

Teile diesen Post: