Bei CIB zahlt sich Treue aus

Immer mehr Unternehmen treten bei den Sonderzahlungen auf die Kostenbremse. Eines der aktuellsten Beispiele dafür: Das größte Geldhaus Deutschlands streicht für neue Mitarbeiter ab Oktober Prämienzahlungen für Dienstjubiläen, so berichtet die „Financial Times“.

Während andere sparen, wo immer es nur möglich ist, sagt CIB laut und deutlich „Danke“. Entgegen des Einsparungstrends gilt es umso mehr für CIB, das Engagement und die Zuverlässigkeit langjähriger Mitarbeiter, die ihren Beitrag zum Erfolg unserer Firma leisten, wertzuschätzen! Ob in Deutschland oder Spanien: die Honorierung der Betriebstreue der Mitarbeiter war schon immer ein Grundpfeiler des Unternehmens.

Wie zahlt sich bei CIB die Treue denn aus? Es liegt in der Hand jedes einzelnen Mitarbeiters zu entscheiden, ob er die Prämie alle fünf Jahre als Sonderzahlung und zusätzliche Einzahlung in die Unterstützungskasse oder in Form zusätzlicher Urlaubstage genießen möchte.

Die Ehrung findet im Rahmen unserer CIBmas in München statt. So feierten im letzten Jahr 16 Kollegen ihr CIB-Jubiläum und erhielten Prämien in Höhe von insgesamt 14.000 Euro! „Zum 25-jährigen Jubiläum möchte ich es mir im Kurzurlaub richtig gut gehen lassen!“, so unser Kollege Andreas, der als Werkstudent bei CIB eingestiegen ist und sich nun für den Extraurlaub als Prämie entschieden hat.

Auch bei der diesjährigen CIBmas feiern wir die Treue weiterer Kollegen. In der folgenden Grafik könnt ihr zum einen sehen, dass sich demnächst Viele über eine Ehrung freuen werden. Zum anderen aber auch, dass viele neue Mitarbeiter erst kürzlich zu uns gestoßen sind – das liegt am rasanten Wachstum der CIB Unternehmensgruppe!

Dieses Jahr ist besonders: Unser Geschäftsführer Ulrich Brandner feiert als erster CIB Mitarbeiter sein dreißigjähriges Jubiläum. Wir werden natürlich zusammen darauf anstoßen!

CIB bedankt sich für die tollen Jahre des gemeinsamen Schaffens und hofft auf eine weitere, langjährige Zusammenarbeit!

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

SEA:Hackathon in modulE

modulE wurde vergangenes Wochenende Schauplatz des weltweit ersten Hackathons zum Thema “Resiliente Städte”.

Über 50 Teilnehmer*innen arbeiteten in weniger als 20 Stunden an Ideen und Konzepten, die unsere Städte mittels zukunftsweisender Technologien wie KI oder 3D-Druck resilienter gegen die Auswirkungen des Klimawandels machen sollen.

Der Architekt Markus Stenger kümmerte sich zu Beginn mit seinem Vortrag über “Resiliente Städte” um all diese Fragezeichen in den Köpfen der über 50 Teilnehmer*innen. Im Anschluss gab es zwei spannende Workshops von Dr. Robert Jenke (KI) und Trevor McConnell (3D-Druck). Herausforderungen, wie zunehmende Extremwetter, Wasserknappheit oder gesundheitliche Beeinträchtigungen im städtischen Raum sollten gelöst werden.

Die zehn Teams setzten sich aus Teilnehmer*innen des Zertifkatsprogramm “Soziale Innovationen” und “Urbane Nachhaltigkeit” der Social Entrepreneurship Akademie (SEA) sowie des Academic Program for Entrepreneurship (APE) zusammen.

Chatbots für Gebäudebegrünung, Straßen aus dem 3D-Drucker und ein Warnsystem für Dachlawinen gehörten zu den preisgekrönten Ideen. Auf die Gewinner wartete eine kritische Jury mit Barbara Lersch (Hans Sauer Stiftung), Maximilian Irlbeck (Zentrum Digitalisierung Bayern), Dr. Ursula Triebswetter (Landeshauptstadt München), Ulrich Brandner (CIB software GmbH), Anne Doerner (Social Entrepreneurship Akademie) und Prof. Klaus Sailer (Strascheg Center for Entrepreneurship).

Für die Teams gab es interessante Preise, wie ein Gutschein für den Makerspace im Wert von 500€, Gutscheine für Polarstern, einen Cook & Code Gutschein und von unserem Geschäftsführer Ulrich Brandner ein Arbeitsplatz in unserem Startup- und Eventspace modulE!

Das innovativste Projekt „Cool Streets“ ist ein neuer Straßenbelag aus recyceltem, durchlässigem Plastik, der bei starken Niederschlägen mehr Wasser als asphaltierte Straßen aufnehmen kann. Eine Moosschicht unter der 3D gedruckten Straßenschicht sorgt darüber hinaus für Abkühlung in heißen Sommermonaten. Der Gutschein für den MakerSpace ging an das Team mit dem partizipativsten Projekt: „Plant your City“, eine künstliche Intelligenz für ein ansprechendes Chatbotsystem, um Bürgerinnen und Bürger bei Gebäudebegrünung zu beraten.

Neben Sebastian Planck von der Social Entrepreneurship Akademie machten Sponsoren, wie die Hans Sauer Stiftung, das Zentrum für Digitalisierung.Bayern und wir, die CIB, dieses spannende Wochenende möglich. Und damit die für die Mehrheit der Teilnehmer*innen erste Auseinandersetzung mit Drohnen, Sensoren und 3D-Druckprogrammen.

Bei Tischtennis, Bier und Häppchen wurde nach Ende des Hackathons noch fleißig weiter diskutiert und philosophiert. Das Event hat eindrucksvoll gezeigt: modulE ist nicht nur ein Startup-Space sondern auch für Events und Workshops vielseitig einsetzbar. Wir freuen uns auf weitere Events mit Partnern, Entrepreneuren und spannenden Themen!

Let´s CIB!

Danke an Fabian Stoffers für die Fotos

Teile diesen Post:

Hackathon in modulE: KI, 3D-Druck und XR für die Städte von morgen

Wie können wir mit Hilfe zukunftsweisender Technologie die Herausforderungen des Klimawandels auf unsere Städte angehen? Die Resilienz einer Stadt wie München und ihrer Infrastruktur wird ein sehr wichtiges Kriterium für ihre Zukunftsfähigkeit werden.

Am 25. und 26. Januar werden in modulE innovative Lösungen entwickelt, um urbane Zentren wie München resilienter zu machen. In nur 48 Stunden werden 60 Teilnehmer*innen (aus Design, Entrepreneurship, Marketing und IT) in interdisziplinären Teams Prototypen entwickeln und präsentieren.

Der zweitägige Hackathon findet im Rahmen des Zertifikatsprogramms SEA:certificate (Soziale Innovationen und urbane Nachhaltigkeit) der Social Entrepreneurship Akademie und in Kooperation mit der Hans Sauer Stiftung sowie dem Zentrum Digitalisierung.Bayern statt.

© jmvotography

© jmvotography

Nach einem Impulsvortrag zum Thema Resiliente Städte geht’s los: In den nächsten zwei Tage wird konzipiert, entwickelt, programmiert und getüftelt. Ganz nach dem Motto „Tech for Good“ werden Expert*innen den Teilnehmer*innen in Workshops Technologien wie KI, 3D-Druck und XR näher bringen.

Coaches, darunter Konrad Schmid (CIB), Laura Janssen (Climate-KIC) oder Vera Steinhauser (Hans Sauer Stiftung) unterstützen die einzelnen Teams beim Prototyping. Unsere fünf Startups können natürlich auch teilnehmen. Ein paar limitierte Plätze sind noch frei, Bewerbungsfrist ist am 17. Januar.

CIB Mitarbeiter*innen sind herzlich eingeladen, sich am Freitag um 18.00 Uhr erste Ergebnisse anzuhören. Am Samstag, den 26. Januar finden um 17.00 Uhr die finalen Pitches vor der Jury [Ulrich Brandner (CIB), Barbara Lersch (Hans Sauer Stiftung), Dr. Ursula Triebswetter (Landeshauptstadt München), Maximilian Irlbeck (Zentrum Digitalisierung.Bayern), Professor Dr. Klaus Sailer (Strascheg Center for Entrepreneurship) und Anne Dörner (Social Entrepreneurship Akademie)] statt.

Let’s hack in modulE!

Teile diesen Post:

Startups in modulE: maiot

Seit Anfang November nutzen fünf Startups das modulE powered by CIB als Arbeitsplatz. Höchste Zeit die einzelnen Teams genauer vorzustellen und sie zu ihren Ideen und Visionen zu befragen. Den Startschuss macht maiot –  Gründer Ben wurde von uns interviewt. Doch lest selbst:

Wer steckt hinter maiot und welches Problem löst ihr?
Hinter maiot stecken Adam (auf dem Foto zu sehen), Ben und Hamza. Wir sagen Komponentenversagen in Nutzfahrzeugen voraus. Unsere Kunden stellen so sicher, dass ihnen keine Fahrzeuge liegenbleiben, keine Fracht durch Kühlschaden verloren geht und das ihr im Sommer im Bus der MVG nicht wegen kaputten Klimaanlagen schwitzen müsst. Wir schaffen das aber natürlich nicht alleine, unser großartiges Team besteht aktuell aus den beiden Data Scientists Damian und Antonio sowie Felix und Jasper aus dem Business Development.

Woher kam die Idee?
Adam hat eine ganze Weile bei Knorr-Bremse und MAN im Business Development verbracht und so einen tiefen Einblick in den Nutzfahrzeugmarkt bekommen. Unsere unterschiedlichen Fachdisziplinen (Maschinenbau, BWL, Software Engineering und Machine Learning) haben dann vom einen zum anderen geführt.

Was waren wichtige Stationen bis jetzt und wie läuft es bisher für euch?
Als Meilensteine kann man sicher die Gründungsphase in der Digital Product School und die Teilnahme an Xpreneurs, Techfounders und jetzt dem LMU Entrepreneurship Center nennen. Bis jetzt haben wir bereits ein paar Projekte mit strategisch wichtigen Kunden abgewickelt und stecken in weiteren mittendrin. Auch für 2019 sieht es sehr gut aus, wir haben vielversprechende Gespräche und werden ein paar wirklich coole Projekte umsetzen.

Wie seid ihr auf modulE aufmerksam geworden? Und wie findet ihr die Idee von CIB, als etabliertes mittelständisches Unternehmen einen Space für Startups zu schaffen?
Den Kontakt hat das LMU EC für uns hergestellt, so kamen wir zu euch. Sich als Mittelständler an der Gründerförderung in München zu beteiligen ist eine coole Entscheidung, von der alle nur profitieren können. Als Gründer ist jeder Kontakt zu erfahreneren Unternehmern wertvoll und ein gutes Netzwerk hat noch nie geschadet.

Das Jahr 2018 ist rum, wie fällt euer Fazit aus? Gibt es große Pläne für 2019?
2018 verging für uns wie im Flug, wir hatten eine grandiose Zeit mit vielen Erfolgen und Erkenntnissen, und für 2019 sehen die Vorzeichen nochmal besser aus. Wir freuen uns auf das neue Jahr und die anstehenden Projekte, viel Wachstum und alle Herausforderungen, die uns noch bevor stehen.

Wir bedanken uns für das interessante Gespräch.

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

CIB goes Comparting 2018

CIB Geschäftsführer Ulrich Brandner besuchte zusammen mit CIB Mitarbeiter Marco Girona vergangene Woche das Comparting 2018 in Böblingen.

Comparting ist ein internationaler Fachkongress oder besser gesagt ein Forum für Multi-Chanel Document Management des Unternehmens Compart und steht für Trendsetting im Dokumenten- und Output-Management. Der Wissens-Transfer steht dabei im Vordergrund und natürlich wird auch genügend Zeit geboten um sich zu vernetzen.

Die Themen Prozessautomatisierung, universelles Dokumentendesign für Omni-Channel-Output und Rendition Services standen im Vordergrund der zweitägigen Veranstaltung.

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

CIB does OCR

OCR steht für Optical Character Recognition, das heisst, Texterkennung oder optische Zeichenerkennung.

Der CIB-Baustein CIB ocr ist in unseren Lösungen doXiview, doXisafe-App (Google Play / App Store), doXisafe Web, doxima sowie auf unserer Crowdsourcing-Plattform ocr.team integriert und kann kostenlos und ohne Registrierung verwendet werden.

Warum OCR?

Schon einmmal während einer Präsentation als Mitschrift Fotos der Slides gemacht? Aus all den Slides dann den einen bestimmten Abschnitt gesucht? Und den darin enthaltenen Text dann mühsam abgetippt?

Mit CIB ocr kann eine gescannte Unterlage, ein PDF-Dokument oder einfach nur ein Bild auf darin enthaltenen Text durchsucht werden! Der gefundene Text kann übernommen und sogleich in einem Textverarbeitungsprogramm eingebunden werden.
Das bedeutet, Schluss mit Abtippen! Einfach mit Hilfe von OCR den Text extrahieren und verwenden.

Und dann wurde es DeepER:

CIB hat in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut und dem Bundesministerium für Forschung und Innovation (BMFI) ein OCR-System auf Basis von künstlicher Intelligenz, unser DeepER entwickelt.

DeepEr ermöglicht die Texterkennung von fotografierten oder gescannten Bildern. Der enthaltene Text wird dabei mit Hilfe einer  Künstlichen Intelligenz (KI) extrahiert und kann über doXiview korrigiert werden. Die zugrunde liegende KI lernt mit jedem Bild und jeder Datei die verarbeitet wird und verbessert sich damit fortlaufend – bis hin zur perfekten Texterkennung.

In diesem Sinne: Mitmachen und let’s CIB!

Teile diesen Post:

Fedora Women´s Day München – at modulE powered by CIB

On October 19th, with the support of the local Fedora Diversity & Inclusion Team, we invite you to attend the Fedora Women’s Day (FWD), an event created to highlight and celebrate the women in open source communities like Fedora and their invaluable contributions to their projects and community.

The FWD will take place at modulE powered by CIB, the space for startups, events and more…

It’s an opportunity to learn about free and open source software and jump-start your journey as a FOSS user and/or a contributor. It also provides a platform for women to connect, learn, and be inspired by other women in open source communities and beyond.

This meetup is open to all the attendees and is not a “women-only” event. As the seats are limited don’t forget to register via Eventbrite.

Check the program:

5:30 – 6:00 pm Open Source and why it matters!
(Speaker: Marina Latini AKA deneb_alpha)
The Open Source Initiative (OSI – https://opensource.org/) is celebrating its 20th anniversary in 2018 and the talk will provide an introduction to the importance of open source, free software and knowledge sharing in open source projects.
6:00 – 6:30 pm Getting started with Fedora!
(Speaker: Bhagyashree Padalkar AKA Bee)
Learn about Fedora- an open source Linux distribution and how you can download a custom Fedora streamlined for your needs. Are you a student and want to build your skills? Have you always wanted to contribute to open source projects but never knew how to? We will talk about different paid and volunteer opportunities within the Fedora community and in other open source projects.
6:30 – 7:00 pm Behind the Open Web – a long journey of Mozillians
(Speaker: Manel Rhaiem AKA Mermi)
Manel is an open source contributor since 2011 and is actively involved in Mozilla. She will talk about Mozilla (the company behind firefox), different opportunities to contribute to Mozilla and her open source journey.
7:00 – 7:30 pm How to cook your own open source event
(Speaker: Florian Effenberger AKA floeff)
Eight years ago, the idea of open source cooking in Munich first was on the table and since then took place over a dozen of times already.
After the first meal it became clear immediately: You indeed can apply the principles of free software communities to other areas of life. Many contributors working jointly on a common goal, each of them bringing in their individual skills and interests, to create something delicious and tasty many benefit from – lots of fun for everyone included!
Created as a rather, well, “spontaneous” idea during our open source meetings, many free software enthusiasts nowadays bring their kids and family along to meet, cook together, have a good time and lots of fun, all of that (mostly far away from smartphones, computers or wifi).
In this talk, Florian gives an overview of open source activities in Munich, shares some wild ideas for the future and explains why open source and cooking have more in common than you may actually think. Bon appétit!
7:30 – 9:00 pm Hackathon, networking and pizza!
After the introduction talks we will start the hackathon session, supporting the attendees with the first
contributions, sharing knowledge and some tasty foods!
Join us and have fun!

Register now!

Teile diesen Post:

CIB´s contribution to LibreOffice 6.1.1

LibreOffice 6.1.1 is here, have a look and discover how CIB contributed to this new release:

On Thursday last week, 13.09.2018, The Document Foundation announced LibreOffice 6.1.1 and CIB is glad to be one of the companies behind the development of the new version for early adopters, technology enthusiasts and power users.

The team provided several improvements and fixes to LibreOffice and the users can leverage some of the interesting new features introduced within this sprint:

  • In Writer it is now possible to generate a signature line

and furthermore it is possible to sign the signature line with a digital certificate.

 

  • An improved LibreOffice QT5/KDE5 integration is available – just have a look at the entire presentation

 

Enterprise deployments

As The Document Foundation stated, “LibreOffice 6.1.1 represents the bleeding edge in term of features for open source office suites, and as such is targeted at technology enthusiasts, early adopters and power users”.

For enterprises and professional deployments, CIB provides LibreOffice-powered-by-CIB, a certified Long Term Supported version of LibreOffice and other professional services like custom development, trainings from certified trainers and certified migration consultants for a better LibreOffice adoption.

More information needed: https://libreoffice.cib.de

Teile diesen Post:

Unser Bürogebäude in Las Palmas: Ein Haus mit Geschichte

Die ehemaligen Bewohner der Calle Perojo 29 besuchten letzte Woche die Räumlichkeiten der CIB labs auf Gran Canaria. Anwesend waren vier der sechs Geschwister, die, genauso wie ihre Eltern, in Perojo 29 geboren wurden, sowie deren Kinder und Enkel. 

Uli Brandner und mehrere CIB Mitarbeiter nahmen die Mitglieder der Familie Pérez Rodríguez in Empfang, die aus dem Staunen nicht mehr herauskam. Continue reading Unser Bürogebäude in Las Palmas: Ein Haus mit Geschichte

Teile diesen Post:

CIB sponsert SERVUS KI! FESTIVAL

Die Anwendungsmöglichkeiten der künstlichen Intelligenz entwickeln sich immer schneller. Großkonzerne investieren Milliarden in die Forschung.

Auch die CIB entwickelt Lösungen auf Basis von künstlicher Intelligenz: DeepER. Continue reading CIB sponsert SERVUS KI! FESTIVAL

Teile diesen Post: