CIB trifft die Universität von Las Palmas de Gran Canaria

CIB nimmt an einer Round-Table-Konferenz an der Universität von Las Palmas de Gran Canaria teil und berichtet von seiner international ausgerichteten Firmenpolitik sowie deren Vorteile und Hürden.

Am 21. September organisierte die Stiftung FULP (Fundación Universitaria de Las Palmas) eine Round-Table-Konferenz an der Universität von Las Palmas de Gran Canaria, bei der internationale Unternehmen den Studenten Einblicke in die Unternehmenskultur erlaubte. Die Studenten wurden anhand von praktischen Beispielen auf die Möglichkeiten einer beruflichen Entwicklung und Verwirklichung in europäischen Unternehmen sowohl in Las Palmas als auch im europäischen Ausland hingewiesen. Neben der fachlichen Ausbildung liegt ein fundamentaler Teilaspekt im Erlernen von Fremdsprachen, um sich auf europäischer Ebene behaupten zu können. Allen voran behauptet sich Englisch immer noch als Universalsprache der europäischen Wirtschaft. Nicht zu vernachlässigen sei allerdings auch die Muttersprache des arbeitgebenden Unternehmens.

Diese und weitere wichtige Aspekte erläuterte CIB in einem Vortrag, wobei über die internationale Ausrichtung des Unternehmens gesprochen und Einblicke in die multikulturelle Arbeitswelt gegeben wurde. Interessant und durchaus erheiternd waren dabei „Alltags-Geschichten“ von lokalen Mitarbeitern, die deutsche Begrifflichkeiten immer mehr in ihren spanischen Büroalltag integrieren.

CIB, eines der führenden Unternehmen im Bereich Lifecycle-Management, gründete im Mai 2015 eine Niederlassung in Las Palmas, wodurch sie neue Arbeitsplätze für Fachinformatiker, Übersetzer und Verwaltungskräfte geschaffen hat. In Deutschland bildet CIB bereits seit 19 Jahren erfolgreich Nachwuchskräfte aus. Diese Ausrichtung soll in Zukunft auf die Kanaren ausgeweitet werden, wobei bewährte Ausbildungsmodule in der Niederlassung integriert werden. So spiegelt CIB mit seiner Unternehmenskultur und seiner internationalen Ausrichtung die Bedeutung eines interkulturellen wirtschaftlichen Austauschs wider.

Unter dem Aspekt dieser Synergien wurde auf der Veranstaltung das Webportal EURES (Das europäische Portal zur beruflichen Mobilität), das jungen Menschen aus aller Welt bei ihrem Einstieg in die Berufswelt helfen soll, vorgestellt.

Teile diesen Post:

CIB als Hauptsponsor auf der 6. LibreOffice Konferenz in Brünn

Auch dieses Jahr war CIB als Hauptsponsor mit 4 Mitarbeitern auf der 6. LibreOffice Konferenz vertreten und verbucht einen großen Erfolg durch seine fachlichen Beiträge sowie dem Knüpfen wertvoller Kontakte mit tschechischen institutionellen LibreOffice-Anwendern.

Vom 07.-09. September 2016 fand die 6. LibreOffice Konferenz in Brünn (Tschechien) statt. Die Veranstalter blicken auf drei erfolgreiche Tage mit 150 Besuchern aus aller Welt, über 70 Fachvorträgen und 4 Social Events zurück. Das Ziel der Konferenz, die LibreOffice-Community einmal im Jahr zusammen zu bringen, um aktuelle Themenschwerpunkte zu diskutieren und über den Einsatz und das Entwicklungspotential der Open Source Software zu informieren, wurde über Erwartung erreicht und weist vielversprechende Ergebnisse und interkulturelle Berührungspunkte auf. Die Gesprächsplattform zum Austausch von Strategien und neuen Ansätzen wurde von Softwareentwicklern ebenso wie Vertretern des öffentlichen Sektors genutzt.

CIB war als einer der Hauptsponsoren durch ein Team von zertifizierten LibreOffice-Experten vertreten, das an insgesamt 14 Vorträgen beteiligt war und die diesjährige Entwicklung als überaus positiv beschreibt.

Als besonders vielversprechend zeichnete sich der Workshop der Arbeitsgruppe Office Interop unter der Leitung von Lothar Becker und Thorsten Behrens ab. Die Arbeitsgruppe Office Interoperability der OSB Alliance, bestehend aus institutionellen LibreOffice Anwendern, die gemeinsam an der Spezifizierung von Erweiterungen und dem Ausbau der Office-Suite arbeiten und dafür Gelder bereitstellen, wurde vor vier Jahren ins Leben gerufen. Der Workshop lieferte einen interessanten Ausblick auf die Perspektiven von Cloud Office, Optimierung der Interoperabilität sowie Verbesserungen in der Unterstützung für Erweiterungsentwickler.

Die positive Aufbruchsstimmung in der Community zeichnete sich mitunter in dem von den Unternehmen CIB und Collabora moderierten „tschechischen Business Track“ deutlich ab. Die dort geschaffene Plattform für einen Erfahrungsaustausch und ein weiterführendes Brainstorming bot Interessenten aus den Bereichen institutionelle Anwender, Vertreter der tschechischen Wirtschaft und des Dienstleistungssektors der öffentlichen Hand die Möglichkeit, wichtige Kontakte zu knüpfen. Das starke Interesse an der Thematik wurde durch die zahlreichen Vertreter der tschechischen Presse deutlich.

CIB stellte während der drei Tage die vom Unternehmen verfolgten Lösungsansätze umfassend vor und zeigte abermals sein Engagement die digitale Kluft durch frei zugängliche Softwarelösungen rund um LibreOffice und integrierte Lösungen im Bereich Lifecycle-Management zu überwinden. In den CIB-Lösungen verbinden sich die Vorteile einer quelloffenen und kostenreduzierten Office-Lösung mit der strategischen Sicherheit eines professionellen und kostenlosen Supports.


Teile diesen Post:

CIB stellt das Forschungsprojekt DeepER auf der Fachtagung „KMU-Innovativ: ITK“ vor

Am 10./11. Oktober 2016 findet die BMBF-Fachtagung zur Förderinitiative „KMU-Innovativ: ITK“ mit dem Titel „Mittelstand: Digital. Innovativ. Vernetzt.“ statt. CIB stellt zu dieser Gelegenheit das Forschungsprojekt DeepER zur Entwicklung einer innovativen OCR-Engine vor.

Seit über 27 Jahren stellt CIB software GmbH innovative und flexible Lösungen im Bereich Document Lifecycle Management mit dem Ziel her, Unternehmen die Optimierung und Automatisierung der Verwaltungsprozesse zu ermöglichen und damit eine deutliche Effizienzsteigerung im Unternehmen zu erreichen. 

Um den ständig wachsenden Anforderungen des Marktes und den Herausforderungen der globalen Digitalisierung anzupassen, investiert CIB in Forschung und Innovation.

Das vom Bildungsministerium geförderte Forschungsprojekt CIB DeepER (Deep learning Extended Range Character Recognition), bei dem CIB mit dem Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS zusammen arbeitet, startete Anfang Juli. 

Zielsetzung ist die Entwicklung einer intelligenten Software-Lösung zur optischen Zeichenerkennung, die auf deep learning Technologien aufbaut. 

Wie bereits in anderen Wissenschaftsbereichen wie der Spracherkennung oder der Bildklassifizierung, soll der wissenschaftliche Ansatz der Künstlichen Intelligenz auch im Bereich der Zeichenerkennung für einen Durchbruch sorgen.

Fachleute bestätigen, dass heute noch immer bis zu 60% der eingescannten Dokumente nachbearbeitet werden müssen. Für viele Anwendungsbereiche ein inakzeptables Ergebnis, das die Automatisierung der nachgelagerten Unternehmensprozesse erschwert. Ziel des Forschungsprojektes ist es, mit dieser neuen OCR-Engine die Qualität beim Auslesen von gescannten Dokumenten so zu verbessern, dass der Standard einer menschlichen Interpretation erreicht wird und damit der Aufwand einer Nachbearbeitung drastisch sinkt.

Die wissenschaftlichen Ansätze von dem Projekt DeepER werden Anfang Oktober auf der BMBF-Fachtagung zusammen mit der von CIB entwickelten Cloudplattform doXisafe, auf der die Forschung durch crowdtesting schnell voran getrieben werden soll, vorgestellt. Die Initiative mit dem Titel „Zusammen finden wir jede Lösung“ kann dabei kennen gelernt und getestet werden.

Das bestehende Produktportfolio von CIB wird von den vielversprechenden Forschungsergebnissen direkt profitieren, damit die Ergebnisse bei Verwendung der CIB Lösungen wie doXisafe oder doXiview, die dadurch noch performanter werden, weiter optimiert und die Prozessautomatisierung zusätzlich erleichtert werden.

Teile diesen Post:

Mehr Sicherheit nicht nur auf dem Oktoberfest – 5 Tipps für Ihre IT-Sicherheit am Arbeitsplatz

Dieses Wochenende öffnete die Theresienwiese in München zum 183. Mal ihre Tore für das Oktoberfest. Die Bavaria wartet auch heuer mit ihrem stoischen Blick auf tausende Besucher, die der bayerischen Tradition folgen und mit der Stadt München unbekümmert feiern möchten.

Das zentrale Thema in diesem Jahr ist sicherlich das neue Sicherheitskonzept der Organisatoren und der Stadt München, das den Feiernden die Sorglosigkeit eines fröhlichen Volksfestes erhalten soll.

Sicherheit ist heutzutage nicht nur ein zentrales Thema auf Veranstaltungen. Alle Bereiche rund um die Thematik IT- und Datensicherheit mit ihren vielfältigen Facetten ist auch in Unternehmen ein zentraler Bestandteil, der immer mehr Aufmerksamkeit fordert.

Hier finden Sie 5 hilfreiche Tipps rund um das Thema IT-Sicherheit am Arbeitsplatz:

 1. Passwörter

Veraltete oder zu einfach definierte Passwörter stellen immer noch eine große Sicherheitslücke dar. Wie schnell Passwörter gehackt werden können, ist wiederholt Thema auf Fachvorträgen und Seminaren.

Erstellen Sie daher eine Unternehmensstrategie zur regelmäßig wiederkehrenden Festlegung von neuen Passwörtern. Wenn man in IT-Lösungen die Rahmenbedingungen für die Vergabe von Passwörtern definiert, kann man die Mitarbeiter dazu bringen, sicherere Passwörter zu vergeben. Dabei sind Richtlinien wie eine minimale Zeichenreihe, Vergabe von sowohl Klein-und Großbuchstaben sowie die Verwendung von Sonderzeichen grundlegende Kriterien, die bei der Vergabe von Passwörtern unbedingt berücksichtigt werden sollten.

2. USB Sticks und Speichermedien

Im Zeitalter der digitalen Daten sind Speichermedien und allen voran der USB Stick ein äußerst beliebtes Mittel, um Daten im mobilen Zugriff zu haben. Leider überbrücken USB Sticks häufig Sicherheitsmechanismen in Unternehmensnetzwerken. Nicht immer werden die externen Speichermedien geprüft oder von den Sicherheitsmechanismen berücksichtigt. So schleicht sich gerne mal ein Trojaner ins Unternehmen.

Wenn Sie nicht die USB-Anschlüsse der Firmenrechner sperren möchten, machen Sie Ihre Mitarbeiter auf die lauernde Gefahr, die sich nicht nur in unbekannten E-Mailattachements versteckt, aufmerksam.

3. Das papierlose Büro

Da Softwarelösungen intrinsisch auf Sicherheitsstrategien und –konzepte zurückgreifen, vereinfacht die Digitalisierung Ihrer Dokumente die sichere Vorhaltung wichtiger Unternehmensinformationen. So erzielen Sie durch das Abschaffen der Papierflut nicht nur mehr Effizienz in den Unternehmensprozessen sondern erhöhen auch die Sicherheit im Hinblick auf Schutz vor Datenverlust und Zugriffssicherheit.

4. Datenschutz

Unternehmen sind verpflichtet mit personenbezogenen Daten rechtskonform umzugehen und das Persönlichkeitsrecht des Einzelnen zu bewahren sowie der unternehmerischen Vorsorgepflicht nachzukommen. Zudem sind Firmen, die mehr als neun Mitarbeiter mit Zugriff auf personenbezogene Daten beschäftigen, verpflichtet einen Sicherheitsbeauftragten zu benennen. Da die Bestimmungen in Deutschland zum Thema Datenschutz mit großer Aufmerksamkeit bedacht werden sollten, informieren Sie sich bei Experten oder bestimmen Sie einen externen Datenschutzbeauftragten.

5. Software Updates, Spamfilter & zukunftssichere Strategien für das Datenbackupz

Stellen Sie sicher, dass jede im Unternehmen eingesetzte Software regelmäßig aktualisiert und die Updates sicher eingespielt werden. Das Einsetzen von Spamfilter schließt so manche Sicherheitslücke.
Für die Sicherheit Ihrer IT-Infrastruktur sollte ein jährlich geprüftes und überarbeitetes Sicherheitskonzept erstellt werden, in dem auch die Vorgehensweise bei der Datensicherung und den Backups sowie standardisierte Prüfroutinen für den gesicherten Datenbestand definiert werden.

Wenn Sie mehr über Datensicherheit und Datenschutz erfahren wollen, können Sie durch unsere CIB-Spezialisten bei einer persönlichen Beratung unsere Angebote zur IT-Sicherheit & Datenschutz kennen lernen.

Teile diesen Post:

Die Scan Station zum Selberbauen – nur noch für kurze Zeit zum Vorzugspreis

Scan to go!

Dokumente scannen von unterwegs, im Handumdrehen ist Ihre mobile Scan Station aufgebaut. Mit der tragbaren doXibox von CIB software GmbH und einem beliebigen Smartphone oder Tablet haben Sie Ihren Scanner immer dabei.

Ihr einfacher Weg zum mobilen Scannen – und so funktioniert’s:

doXibox aufbauen, Dokument einlegen, mit der Smartphone-App scannen, zusammenfalten

Mit der kostenlosen CIB doXisafe App komplettieren Sie Ihren mobilen Scanner und erweitern ihn durch komfortable Funktionen wie die leistungsstarke Texterkennung (OCR) oder das Konvertieren in ein durchsuchbares PDF.
Somit wird das Bearbeiten, Speichern und Teilen der Dokumente zum Kinderspiel und die Handhabung Ihrer Dokumente ist einfacher denn je!

Die doXibox ist jetzt auf Amazon erhätlich. Testen Sie Ihren mobilen Scanner zum Vorzugspreis nur noch für kurze Zeit.

*Mit jeder Scan-App und systemunabhängig anwendbar

Teile diesen Post:

Sachspende für Kinderheim Nr.2 in Minsk

Diesen Monat wurde unsere Sachspende an das Kinderheim Nr.2 in Minsk/ Weißrussland übergeben. Es handelt sich dabei um 34 Paar Kinderschuhe für die Bewohnerinnen und Bewohner des Kinderheims.

Die Zahl der Kinder, die in solchen Heimen leben müssen, ist hoch.
„Circa 150.000 Waisenkinder und Sozialwaisen müssen in Weißrussland ohne Eltern aufwachsen.“, so Geschäftsführer Ulrich Brandner. Nicht zuletzt liegt dies an der schlechten wirtschaftlichen Situation des Landes. Der durchschnittliche Monatslohn ist im Januar 2016 auf $315 gesunken, viele Industriekonzerne in Belarus sind zu Arbeitszeit­beschränkungen und Entlassungen gezwungen., erklärt Ulrich Brandner weiter. Eine Situation, unter der vor allem die kleinen Mitbürgerinnen und Mitbürger leiden und sie dazu zwingt in Armut zu leben. Gerade hier ist es wichtig, zu helfen und Gutes zu tun.

„Wir, Lehrkörper und Schüler der Staatlichen Bildungseinrichtung ‚Kinderheim Nr.2 der Stadt Minsk‘, äußern Ihrer Firma und Ihren Mitarbeitern unsere tiefe Dankbarkeit. Dank der nicht gleichgültigen Haltung und aufrichtiger unentgeltlicher Unterstützung lächeln die Kinder öfter, sie fühlen sich als untrennbarer Teil der großen Welt, wo alle gleich sind und glücklich sein sollen.“, so Valentina Zenevich, Leiterin des Kinderheims.

Und auch Herr Ulrich Brandner macht an dieser Stelle nochmal deutlich: Das Wohl von Kindern steht über allem. Sie sind unsere Zukunft! Und schließlich ist Glück bekanntlich das Einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt.

Teile diesen Post:

Sachspende an die Schule Nr.61 in Minsk, Weißrussland

Im vergangenen Jahr haben wir einige PC’s an die Schule Nr. 61 in Minsk gespendet, um deren IT-bezogene Bildung zu unterstützen. Im Mai 2016 durften wir diese Schule besuchen und waren sehr beeindruckt. Herzlichen Dank für die Dankesurkunde sowie die freundliche Führung durch das moderne Schulgelände. Wir freuen uns auf künftige Zusammenarbeit.

Teile diesen Post: