#homeschooling – CIB unterstützt Schüler*innen mit Hardware

Soziales Engagement in Coronazeiten

Durch die coronabedingten Einschränkungen im Schulbetrieb, weichen viele Schulen auf Online-Unterricht und digitales Lernen aus. Kein Problem für Schülerinnen und Schüler, die mit Smartphone, Tablet und Co. aufgewachsen sind – so könnte man meinen. Doch wie kommen Kinder und Jugendliche aus sozial bedürftigen Familien zurecht, die keinen Zugang zu geeigneter Hardware haben? Da kann das Abrufen der online verfügbaren Arbeitsmaterialien schnell zu einem Problem werden.

Hier ist CIB aktiv geworden. Es ist uns wichtig soziale Verantwortung zu übernehmen und gerade in dieser ungewöhnlichen Situation zu unterstützen. Unser Fundus an gebrauchter aber noch funktionsfähiger Hardware, wurde aus seinem Dornröschenschlaf geweckt und auf den neuen Einsatz vorbereitet. Dann ging es sicher verpackt nach Würzburg zum Verein Angestöpselt e.V.

Der Verein engagiert sich schon seit 2011 mit der Vergabe gespendeter Hardware an sozial bedürftige Personen. In diesem Jahr wurde die Aktion #homeschooling ins Leben gerufen. Damit werden Schüler*innen und Student*innen unterstützt, die aufgrund der aktuellen Situation besonderen Bedarf an Hardware haben. Die Hardware kann online beantragt und direkt beim Verein abgeholt werden.

„Wir freuen uns, dass wir unsere #homeschooling Kampagne dank der Unterstützung der CIB software GmbH zu Schuljahresbeginn noch breiter aufstellen können.“ – Lukas Seeber Vorstand Angestöpselt e.V.

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

CIB gibt Schülern in der Corona-Krise digitale Perspektiven

Die Deutsche Schule Las Palmas und CIB software GmbH haben im April 2020 für das kommende Schuljahr erneut einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Vertrag umfasst eine zweckgebundene finanzielle Unterstützung der Schule in Höhe von knapp 26.000 Euro. CIB stellt so die solide Finanzierungsbasis für die Modernisierung und Digitalisierung des Unterrichts. Auch Forschungs- und Umweltprojekte sowie die technische Ausbildung werden gefördert.

Schuldirektor Martin Schweinsberg und Vorstandsvorsitzender Alejandro Girona erläutern in ihrer Danksagung: „Wir werden das Geld vor allem in die digitale Infrastruktur und die Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts investieren. Mit diesem Programm möchten wir die digitalen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler stärken. Wir werden für in Zukunft eventuell stattfindenden Online-Unterricht noch besser ausgestattet und vorbereitet sein.“

CIB unterstützt seit einigen Jahren Bildungsprojekte und Schülerpraktika an unseren Standorten Las Palmas und München sowie MINT-Forschungsprojekte. Mehr Informationen zum CIB Sponsoring-Angebot für Schüler und Jugendliche finden Sie unter CIB Impulsa.

Teile diesen Post:

Unser Antivirenprogramm – CIB mal ganz ohne Technik

Corona. Das bedeutet für uns in erster Linie: Zusammenhalt, Helfen, daheim bleiben. Ganz CIB bleibt daheim. Ganz CIB? Nein, denn eine kleine Mannschaft hält die Stellung vor Ort im Münchner Büro 🙂 Selbstverständlich ist Geschäftsführer Uli Brandner dabei: „Zusammenhalt und Helfen“ sind auch für ihn von großer Bedeutung. Neben vielen anderen Vorschlägen, was CIB in Corona-Zeiten tun kann, entstand so seine Idee der Mundschutz-Produktion Ende März.

Die Resonanz bei den Mitarbeitern war riesig: sofort meldeten sich viele Freiwillige, die sich an dieser Aktion beteiligen wollen.

Ein Softwarehaus an der Nähmaschine?

Einige werden jetzt sagen: Stopp! CIB ist ein Software-Haus! Wie passt das mit einer Mundschutz-Produktion zusammen?
Richtig, eigentlich nicht. Wir verarbeiten weder Textilien noch sind wir in der Schneiderbranche unterwegs. Aber eben nur eigentlich, denn die CIB hat viele kreative und begabte Hobbybastler unter ihren Mitarbeitern 🙂

Schnelle Ideenfindung, schwierige Materialbeschaffung – doch CIB lässt sich nicht unterkriegen!

26.03.2020: Am Morgen wurde beim ersten Meeting über die Modelle diskutiert und mit der Planung der Fertigung begonnen. Mit dabei: Uli, Tatjana, Ilka, Melinda und Csaba.

Dann ging es los mit der Materialrecherche: es sollte bei 60° waschbar und zeitnah lieferbar sein (es war der 26. März). Wir luden also Tupfenstoffe, Schrägband und Gummiband in den Warenkorb.
Der Stoff: zunächst „sofort lieferbar“, das Schrägband: um zwei Wochen verzögert.
Also, neue Recherche, denn die Produktion sollte so bald wie möglich starten!

Und nun Däumchen drehen? Keineswegs!

CIB modulE: Bestens geeignet als Eventfläche, Büroräume und … Werkstatt?

Aber natürlich – Unser modulE wurde kurzerhand zur Schneiderwerkstatt umgebaut: Die eigene Nähmaschine zog in die Firma ein und Bestellungen für Schneideunterlagen, Lineale, Roller, Klammern, Nadeln und Kreide wurden getätigt.

Entwürfe wurden fleißig erstellt und Modelle genäht, diskutiert, optimiert und wieder genäht.
Ihr werdet staunen, was hierzu so alles zum Einsatz kam: alte Kissenbezüge, Bettlaken und Geschirrtücher wurden von Tatjana geopfert und zu diversen Mundschutzmodellen verarbeitet 🙂

Bei der Entwicklung des Modells ging es einerseits um die Passform, denn der Sitz auf der Nase sollte auch ohne Nasenbügel möglichst gut sein, aber andererseits auch um die Komplexität der Herstellungsschritte, um effizient größere Mengen fertigen zu können.

Darth Vader und Rotkäppchen – ein ungewöhnliches Team für ungewöhnliche Zeiten

Am Gründonnerstag waren dann schließlich alle erforderlichen Materialien eingetroffen. Aufgrund der Stofffarben erhielten die Masken die Spitznamen „Rotkäppchen“ und „Darth Vader“ 😉
Über die Osterfeiertage wurde mit den ersten Vorbereitungen begonnen und die Stoffe gewaschen und gebügelt.

14.04.2020: Mit Ilka und Melinda diskutierte Tatjana nochmal die beste „Faltung“, nähte einige Testexemplare und erstellte den Produktionsablauf mit den einzelnen Fertigungsschritten und Fotos.

15.04.2020: Endlich startete die Produktion 🙂
Am (Stoff-)Schnitt, der Faltung und Glättung: Tatjana und Ilka!
Gummi- und Schrägbänder wurden zurecht geschnitten und die ersten Nähte gemacht.

17.04.2020: Patrizia stieg in die Produktion mit ein. Sie faltete und klammerte mit Ilka um die Wette, während Tatjana weiter Gas an der Maschine gab und die Stoffteile zusammen nähte.

20.04.2020: Julia packte ebenfalls das Maskenfieber und sie übernahm eine der schwierigsten Aufgaben: Schräg- und Gummiband an den Stoff klammern.

Parallel wurde bereits an der Verpackung und Anweisung gearbeitet: Geeignete Tütchen mussten bestellt werden, Yolanda, Ana und Mike vom Marketing erstellten Kärtchen mit Detailinfos und der Gebrauchsanweisung sowie unsere Corona-Website. Antje steuerte die rechtlichen Hinweise und Infos bei.

Freispruch für unsere Community-Masken

Und schon lag der erste Auftrag vor: Uli Brandner konnte durch seinen persönlichen Kontakt zu einem Richter des Finanzgerichts den Verkauf von 100 „Community-Masken“, wie sie in der Zwischenzeit getauft wurden, erwirken.

Die CIB Heinzelfrauchen arbeiteten unermüdlich weiter am Projekt und schließlich konnte der Richter die Lieferung bereits am 24.04. (zum Selbstkostenpreis) in Empfang nehmen – und war überrascht!

Dachte er doch bei Bestellung der Masken, er würde „einfach“ ein soziales Projekt von Uli Brandner damit fördern. Bei Erhalt war er so begeistert von der Qualität der Masken, dem Liefer- und Verpackungsservice sowie vom Humor der Firma („Unser Antivirenprogramm“), dass er sich eingestehen musste, damit eine professionelle Geschäftsbeziehung begründet zu haben 🙂

Das ist natürlich ein Riesenlob für alle beteiligten Hobbybastler und spornt zur weiteren Produktion der Community-Masken an! Die Materialien für 1.000 weitere Masken sind diese Woche eingetroffen, wir freuen uns schon noch mehr zum Schutz gegen das Virus beitragen zu können!

Also, macht mit bei unserem Antivirenprogramm 🙂 Wir helfen – und halten zusammen.

Let´s CIB… und bleibt Gesund!

Teile diesen Post:

CIB software GmbH spendet Notebooks für soziales Männerwohnheim

Hilfe, die ankommt: Mit einer Spende von acht Notebooks unterstützt die CIB software GmbH das Hans Scherer Haus in Oberschleißheim bei München. Das Wohnheim des Katholischen Männerfürsorgevereins München e.V. bietet Unterkunft und Therapie für alkoholabhängige, obdachlose Männer und hilft ihnen bei der Wiedereingliederung.

Arbeitstherapie hilft: Die Betreuten bereiten sich auf den Neustart vor

Als erfolgreiches IT-Unternehmen möchte die CIB software GmbH auch etwas an Menschen weitergeben, die Hilfe benötigen. Deshalb spenden die Spezialisten für Dokumentenmanagement acht Notebooks an das Hans Scherer Haus in Oberschleißheim bei München. Das Wohnheim des Katholischen Männerfürsorgevereins München e.V. ist ein Anlaufpunkt für Männer, die alkoholabhängig sind und soziale Schwierigkeiten haben. Häufig leben die Betroffenen auf der Straße oder sind von Obdachlosigkeit bedroht. Das Hans Scherer Haus bietet den Männern nicht nur eine Unterkunft, sondern auch therapeutische Betreuung und Hilfe bei der Wiedereingliederung in ein selbstständiges, in die Gesellschaft integriertes Leben.

Die Spende der CIB software GmbH ist für die Heimbewohner eine wertvolle Unterstützung. Eines der acht Notebooks wird in der Einrichtung bleiben und soll künftig als ”Heimkino“ in Verbindung mit einem Beamer dienen. Die anderen Geräte erhalten Klienten, die das Haus nach erfolgreich abgeschlossener Therapie verlassen, um wieder eigenständig zu leben. Mit ihrem Notebook haben sie ein nützliches Werkzeug bei der Hand, das ihnen den Neustart ins gesellschaftliche Leben und die Suche nach einem Arbeitsplatz erleichtert.

Über den Katholischen Männerfürsorgeverein München e.V.

Der Katholische Männerfürsorgeverein München e.V. (KMFV), gegründet am 19. April 1950, ist ein vorwiegend in der Erzdiözese München und Freising tätiger, karitativer Fachverband. Dem Auftrag seines Gründers Adolf Mathes folgend, wendet sich der Verein an wohnungslos, arbeitslos, suchtkrank und straffällig gewordene Mitbürger. Der KMFV beschäftigt rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In 20 stationären, teilstationären und ambulanten Einrichtungen sowie Wohnungen werden insgesamt etwa 1200 Plätze für Hilfesuchende angeboten.

Teile diesen Post:

CIB software GmbH spendet für Schulen in Afrika

Auch mit ausgedienter Hardware kann man Gutes tun: Die CIB software GmbH vermacht ihre nicht mehr benötigte Telefonanlage der Initiative ”PC-Spenden“ und unterstützt damit ein soziales Projekt zur IT-Bildung in Afrika.

Wohin mit alter Hardware? Die CIB software GmbH wollte ihre ausgediente Telefonanlage nicht einfach nur fachgerecht entsorgen, sondern sich auch sozial engagieren. Deshalb schenkten die Spezialisten für Dokumentenmanagement ihre Alt-Hardware der Aktion ”PC-Spenden“.

Fotos von Masja Stolk (www.masjastolk.nl)

Das Konzept ist ökologisch und sozial und damit ganz im Sinne der CIB software GmbH:
Die gemeinsame Initiative der Stiftung Viafrica und des IT-Verwerters SiSo bereitet verwertbare Teile wieder auf und vermarktet sie neu. Der Erlös fließt direkt in IT-Bildungsprojekte in Kenia und Tansania. Die alte Telefonanlage der CIB software GmbH leistet so einen wertvollen Beitrag für das CLASSworks-Programm, in dessen Rahmen Viafrica Schulen in Tansania und Kenia mit Hard- und Software ausstattet. Außerdem begleitet die Stiftung die Schulen mit Support und Wartung, stellt digitale Unterrichtsmaterialen zur Verfügung und schult Lehrkräfte. Mittlerweile erhielten auf diesem Wege bereits über 200 Schulen in Tansania und Kenia einen Computerraum.

Die CIB software GmbH freut sich, dass sie mit ihrem Beitrag an PC-Spenden sowohl ökologische als auch soziale Verantwortung beweisen kann und die IT-Bildung der jungen afrikanischen Generation fördert. So eröffnet alte Hardware neue Zukunftschancen.

Über SiSo

Logo SiSo

SiSo kümmert sich um die Logistik und die Verarbeitung der Hardware für PC-Spenden. SiSo ist in den Niederlanden nationaler Marktführer auf dem Gebiet von Migrations- und Wiedereinsetzungsverfahren von überflüssiger oder abgeschriebener IKT-Geräte. Das Dienstleistungspaket von SiSo umfasst unter anderem Aufbereitung, Vernichtung und Ersatz dieser Geräte. Weitere Informationen auf www.siso.nl.

Über Viafrica

Logo Viafrica

Viafrica ist ein soziales Unternehmen, das durch IKT-Gesamtlösungen nachhaltige Entwicklung in Afrika anregt. Grundlage der Arbeit ist die Überzeugung, dass gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung Hand in Hand gehen.

Für weitere Informationen steht Laura Hinder unter den Telefonnummern: 0641-55990829; 0163- 6781721 oder per e-mail: l.hinder@viafrica.org zur Verfügung. Alternativ können Sie die Website www.viafrica.org besuchen.

Teile diesen Post: