Einstieg bei CIB: unsere neuen Mitarbeiter erzählen:

Ein neues Interview zum Einstiegsprozess bei CIB.

Dieses Mal haben wir Patrick interviewt, er arbeitet im Bereich der Entwicklung und ist seit Anfang September bei der CIB tätig.

Frage: Aus welchen Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Patrick: Ich habe meine Ausbildung zum Technischen Assistenten für Informatik (gleichwertig dem Fachinformatiker Systemintegration) abgeschlossen, wobei ein Fokus der Schule auch auf Webentwicklung lag. Dadurch und durch mein Selbststudium habe ich mich auf die Webentwicklung und Java-Entwicklung konzentriert.

Patrick_Fincke.jpgF: Warum hast du dich bei CIB beworben?

Patrick: Aufgefallen ist mir die CIB, weil sie damit werben, auch jungen Entwicklern ohne viel Berufserfahrung eine Chance zu geben. Deshalb habe ich ein Praktikum gemacht und nachdem es mir dort sehr gefallen hat, habe ich mich beworben.

F: Gibt es ein oder mehrere Projekte bei der CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Patrick: Eigentlich nicht ein spezielles Projekt, sondern die generelle Vielfalt der Projekte. Das bietet natürlich die Möglichkeit, wenn Bedarf besteht, auch mal das Projekt zu wechseln und etwas Neues zu lernen.

F: Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Patrick: Wenn ich in der Früh zur Arbeit gehe, ist durch die Gleitzeit jeder Tag anders, aber wenn ich dann ankomme, hole ich mir erstmal ein Frühstück, bevor ich mit dem Arbeiten anfange. Dann arbeite ich an meinem derzeitigen Projekt, einer Web-App basierend auf Java (Spring) und Vue.js zur internen Prozessoptimierung. Für die Mittagspause spreche ich mich immer mit Kollegen ab und wir gehen gemeinsam essen.

F: Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Patrick: Nicht nervös werden. Zeig was du kannst und scheu dich nicht Fragen zu stellen.

F: Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Patrick: Ich wurde gut integriert und fühle mich als Teil des Teams.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Patrick!

Let´s CIB!

Teile diesen Post:

Ersthelferkurs bei der CIB!

Erste Hilfe braucht jeder, egal ob bei der Arbeit oder in der Freizeit. Deshalb sind 13 Kollegen der CIB am Wochenende wieder auf den neusten Stand in Sachen Erste Hilfe gebracht worden. Auf unterhaltsame und kompetente Weise vermittelte Beatrix von den Johannitern das notwendige Wissen.

Danke an Beatrix und alle Teilnehmer!

Let´s CIB.

 

Teile diesen Post:

Führungsverstärkung bei CIB labs S.L.

Alberto Rivero Moreno ist Geschäftsführer der CIB labs, S.L. und verstärkt nun auch in offiziell tragender Rolle das Unternehmen neben der Geschäftsführerin Noelia Sapena mit seiner langjährigen Erfahrung und Expertise besonders im Entwicklungsumfeld.

Führungsverstärkung bei CIB labs S.L. weiterlesen

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB: unsere neuen Mitarbeiter erzählen

Und schon geht`s weiter mit unserer Serie „Einstieg bei CIB“! Dieses Mal ist unser Interview auf Englisch, da Enrique noch dabei ist sein Deutsch zu verbessern. 🙂

foto-EnriqueQuestion: Which work area do you come from, what is your expertise?

Answer: I graduated from the University of LPGC a few years ago and continued studying at the Polytechnic University of Catalonia for a master’s degree in research for Computer Science. While I was studying there I enrolled into a research group focused on computer architecture. After university, I worked for a computer vision company until I found CIB.

Q: Why did you apply to CIB?

A: I fell in love with the job application. I thought I was a good match for the job, and the offer of working in Gran Canaria in a stable position was the icing on the cake.

Q: Are there one or more projects at CIB that have aroused your particular interest after the first few weeks? If so, which ones?

A: CIB PDF brewer, it is a powerful utility that can do almost everything. The DeepER project also called my attention, I think AI is the right bet for solving complex problems, like character recognition.

Q: What is your everyday working life like at the moment?

A: So far it has been an exciting ride. I am still getting familiar with our applications‘ internals and I am trying every day to contribute as much as I can to CIB.

Q: What tips can you give other applicants for the selection process at CIB?

A: To not hesitate and apply. There will be interesting projects at CIB to grow professionally.

Q: What did you like most about the job start at CIB?

A: I did all the selection process remotely and I got a huge surprise when I entered the building in Calle Perojo for the first time :). And the working environment in the office is superb!

Great feedback. Thank you, Enrique.

Let´s CIB!

 

 

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB: unsere neuen Mitarbeiter erzählen

CIB wächst! Unsere neuen Mitarbeiter haben wir zum Einstiegsprozess und ersten Aufgaben bei der CIB interviewt. Einstieg bei CIB: unsere neuen Mitarbeiter erzählen weiterlesen

Teile diesen Post:

Keine Wiesn ohne CIB!

O’zapft is

Mit bester Laune und in Tracht befand sich, unter all der Prominenz und den vielen Touristen, eine bunte Runde von CIB-Mitarbeitern, um bei Blasmusik, Tanz und – natürlich nicht zu vergessen dem Wiesnbier – ausgelassen zu feiern.
Die passende Gelegenheit für ein besonderes Teambuilding auf dem größten Volksfest der Welt.


Teile diesen Post:

CIB labs auf Gran Canaria mit neuer Geschäftsleitung

Noelia Sapena (34) ist seit Anfang Juni 2017 neue Geschäftsleiterin der CIB labs S.L. mit Sitz in Las Palmas de Gran Canaria. Sapena, die ihre Karriere im Unternehmen vor einem Jahr in der kaufmännischen Abteilung startete, gehört somit zum erweiterten Managementkreis der CIB Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in München, die vom Gründer und Inhaber Ulrich Brandner geleitet wird.

Auf Gran Canaria befindet sich CIB seit 2015. In zwei Jahren sind auf der spanischen Insel dadurch neue Arbeitsplätze entstanden, insbesondere für Fachinformatiker. „Wir wachsen weiter, und Wachstum erfordert die Anpassung von Strukturen und Prozessen. Damit wollen wir ein solides Fundament schaffen, um unser Geschäft im Bereich Dokumenten-Lifecycle-Management und die Entwicklung von Open-Source-basierten Lösungen wie „LibreOffice powered by CIB“ weiter auszubauen“ – so die frisch gekürte Geschäftsführerin.

Zu den wichtigen Kooperationspartnern der CIB labs gehört die Deutsche Schule in Las Palmas. CIB labs engagiert sich zur Förderung der Jugend und insbesondere für die Realisierung des M.I.N.T.-Projektes, dessen Teilergebnisse von den Studenten der Deutschen Schule vor Kurzem vorgestellt wurden. M.I.N.T. steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

„Durch dieses pädagogisch wertvolle Projekt lernen junge Menschen die Regeln der Kooperation und der Teamarbeit im Unternehmen, des Projektmanagements und der Budgetplanung“, erklärt Frau Sapena. „Eines der übergeordneten Ziele ist es, die Studenten durch Wissensvermittlung und den konstruktiven Meinungsaustausch zu ermutigen, ihre Ideen mit Leidenschaft zu verfolgen und mit Engagement in die Tat umzusetzen“, so Herr Brandner ergänzend.

Teile diesen Post:

An internship in CIB München

My name is Luis, I was born and raised in Gran Canaria, in a little village in the south. I was lucky enough that my mother taught me German when I was a child and that she always encouraged me to go outside our tiny island. I often visited family abroad, so I was used to visit new places and meet different people. Like for many people at my age, I first lived alone when I started my Computer Sciences studies in the Universidad de Las Palmas de Gran Canaria, it was a bit tough in the beginning but having some independency was a great thing.

The last year of University suddenly was around the corner, meaning you have a semester where you actually have to start working in a company, the fact of working somewhere, having to proof my knowledge and have responsibilities frightened me in the beginning. What if I fail? What if I don’t hold up to what the business expects from me?

So I checked the list of companies that work together with the University to see which were interesting. While going through the list I saw a company named CIB that required students with programming skills, and what caught my attention, needed to have a high level of German or English. I also saw that they had offices all around Europe, also in Las Palmas, I thought that the internship would be there. In an internet search I looked up what the company actually does and was interested. I thought, well, I have some language skills, so why not give it a shot?

I contacted CIB Labs in Las Palmas, and sent my CV and presentation letter. It was during a phone call when I realized that the internship was not in Las Palmas, but in Munich. I personally didn’t have the means to do the trip, neither for the accommodation nor even for the everyday expenses. But CIB offered me the plane tickets, the accommodation, transport, all I needed! They wanted to take care of everything for me, I felt like I am as important as a coworker, not just a way to get free student employees to exploit. I had never heard of a company in my country that would do something like that for a student. At first I didn’t know what to say, I wasn’t expecting that so I had to talk to my family first. I knew that going to work to Germany wasn’t the same as going for vacation, and that I would be all alone in a totally new place to me, but my family encouraged me to go for it, and so I did.

Before I knew it I was in the plane on my way to Munich, I remember my first day at work, walking through the door of the office. There were a lot of new people, all very friendly, some more reserved and some more open. After a few days at work the fear of not knowing was already gone, I knew I could do my job and that I was there to learn and all the people I worked with understood that. After a few days I already made some friends there, I went with them out to have a meal, one of them even brought me to a typical Christmas Market outside of the city. Being abroad and far away from family and friends is hard, but having nice people around you makes it definitively easier.

Living in Gran Canaria means you have a lot of tourists around you, now in my free time I was one more in Munich, I can’t complain about that. Having the chance to work in a different city means that you can visit many new places, Munich has a lot of interesting museums and parks. Being a big city, you get all kinds of foods from different countries, but just the Bavarian food is also worth it. The nightlife in the city is also pretty good, there are many students in the city and you get to know many interesting people, German people are open, and Bavarian even more, the cliché is not true guys!

But let’s not forget the true reason we students do internship, to learn, and I learned a lot in Munich. I worked with Java on an OpenOffice/LibreOffice interface and had different coworkers watching over my work, helping me out with the doubts and teaching me new things I didn’t know about Java and compiling/building process. As I was new to LibreOffice, I had to learn to go through manuals and find the needed info to develop for this interface. Part of my work was to document everything I learned from the interface, so that other people could jump fast into development without having to read the whole manual. The teamwork in the company was also great, at first I was a bit shy to ask something or to give my ideas, but I learnt to take the shyness away and contribute.

Now that my internship is over and my time here, I look back at the fears I had and think how glad I am that I had the chance to be here, to have met so many people and gather all these experiences and memories. I have to thank the company for letting me be part of it through this experience and for the interest in continuing to work together.

So start packing!

Teile diesen Post:

Zusammen sind wir CIB

Vom 3. bis 4. November fand im Festiwalny-Club bei Minsk der internationale CIB Summit statt. Eine einzigartige Möglichkeit, sich mit Kollegen aus allen CIB Ländern auszutauschen. Unsere weißrussischen Kollegen hielten interessante Vorträge über ihre aktuellen Projekte. Daneben wurde bei den zahlreichen sportlichen Outdoor-Aktivitäten der Teamgeist sowie die vertrauensvolle Zusammenarbeit der CIB Mitarbeiter gefördert.

Als ein besonderes Highlight stellte sich die speziell vorbereitete Feuer-Show am Abend heraus. „CIB 25“ leuchtete es am Schluss der Performance symbolisch. So hat der Jubilar seinen 25. Geburtstag auch in Weißrussland gefeiert.

CIB Summit in Minsk
Teile diesen Post: