Unser Antivirenprogramm – CIB mal ganz ohne Technik

Corona. Das bedeutet für uns in erster Linie: Zusammenhalt, Helfen, daheim bleiben. Ganz CIB bleibt daheim. Ganz CIB? Nein, denn eine kleine Mannschaft hält die Stellung vor Ort im Münchner Büro 🙂 Selbstverständlich ist Geschäftsführer Uli Brandner dabei: „Zusammenhalt und Helfen“ sind auch für ihn von großer Bedeutung. Neben vielen anderen Vorschlägen, was CIB in Corona-Zeiten tun kann, entstand so seine Idee der Mundschutz-Produktion Ende März.

Die Resonanz bei den Mitarbeitern war riesig: sofort meldeten sich viele Freiwillige, die sich an dieser Aktion beteiligen wollen.

Ein Softwarehaus an der Nähmaschine?

Einige werden jetzt sagen: Stopp! CIB ist ein Software-Haus! Wie passt das mit einer Mundschutz-Produktion zusammen?
Richtig, eigentlich nicht. Wir verarbeiten weder Textilien noch sind wir in der Schneiderbranche unterwegs. Aber eben nur eigentlich, denn die CIB hat viele kreative und begabte Hobbybastler unter ihren Mitarbeitern 🙂

Schnelle Ideenfindung, schwierige Materialbeschaffung – doch CIB lässt sich nicht unterkriegen!

26.03.2020: Am Morgen wurde beim ersten Meeting über die Modelle diskutiert und mit der Planung der Fertigung begonnen. Mit dabei: Uli, Tatjana, Ilka, Melinda und Csaba.

Dann ging es los mit der Materialrecherche: es sollte bei 60° waschbar und zeitnah lieferbar sein (es war der 26. März). Wir luden also Tupfenstoffe, Schrägband und Gummiband in den Warenkorb.
Der Stoff: zunächst „sofort lieferbar“, das Schrägband: um zwei Wochen verzögert.
Also, neue Recherche, denn die Produktion sollte so bald wie möglich starten!

Und nun Däumchen drehen? Keineswegs!

CIB modulE: Bestens geeignet als Eventfläche, Büroräume und … Werkstatt?

Aber natürlich – Unser modulE wurde kurzerhand zur Schneiderwerkstatt umgebaut: Die eigene Nähmaschine zog in die Firma ein und Bestellungen für Schneideunterlagen, Lineale, Roller, Klammern, Nadeln und Kreide wurden getätigt.

Entwürfe wurden fleißig erstellt und Modelle genäht, diskutiert, optimiert und wieder genäht.
Ihr werdet staunen, was hierzu so alles zum Einsatz kam: alte Kissenbezüge, Bettlaken und Geschirrtücher wurden von Tatjana geopfert und zu diversen Mundschutzmodellen verarbeitet 🙂

Bei der Entwicklung des Modells ging es einerseits um die Passform, denn der Sitz auf der Nase sollte auch ohne Nasenbügel möglichst gut sein, aber andererseits auch um die Komplexität der Herstellungsschritte, um effizient größere Mengen fertigen zu können.

Darth Vader und Rotkäppchen – ein ungewöhnliches Team für ungewöhnliche Zeiten

Am Gründonnerstag waren dann schließlich alle erforderlichen Materialien eingetroffen. Aufgrund der Stofffarben erhielten die Masken die Spitznamen „Rotkäppchen“ und „Darth Vader“ 😉
Über die Osterfeiertage wurde mit den ersten Vorbereitungen begonnen und die Stoffe gewaschen und gebügelt.

14.04.2020: Mit Ilka und Melinda diskutierte Tatjana nochmal die beste „Faltung“, nähte einige Testexemplare und erstellte den Produktionsablauf mit den einzelnen Fertigungsschritten und Fotos.

15.04.2020: Endlich startete die Produktion 🙂
Am (Stoff-)Schnitt, der Faltung und Glättung: Tatjana und Ilka!
Gummi- und Schrägbänder wurden zurecht geschnitten und die ersten Nähte gemacht.

17.04.2020: Patrizia stieg in die Produktion mit ein. Sie faltete und klammerte mit Ilka um die Wette, während Tatjana weiter Gas an der Maschine gab und die Stoffteile zusammen nähte.

20.04.2020: Julia packte ebenfalls das Maskenfieber und sie übernahm eine der schwierigsten Aufgaben: Schräg- und Gummiband an den Stoff klammern.

Parallel wurde bereits an der Verpackung und Anweisung gearbeitet: Geeignete Tütchen mussten bestellt werden, Yolanda, Ana und Mike vom Marketing erstellten Kärtchen mit Detailinfos und der Gebrauchsanweisung sowie unsere Corona-Website. Antje steuerte die rechtlichen Hinweise und Infos bei.

Freispruch für unsere Community-Masken

Und schon lag der erste Auftrag vor: Uli Brandner konnte durch seinen persönlichen Kontakt zu einem Richter des Finanzgerichts den Verkauf von 100 „Community-Masken“, wie sie in der Zwischenzeit getauft wurden, erwirken.

Die CIB Heinzelfrauchen arbeiteten unermüdlich weiter am Projekt und schließlich konnte der Richter die Lieferung bereits am 24.04. (zum Selbstkostenpreis) in Empfang nehmen – und war überrascht!

Dachte er doch bei Bestellung der Masken, er würde „einfach“ ein soziales Projekt von Uli Brandner damit fördern. Bei Erhalt war er so begeistert von der Qualität der Masken, dem Liefer- und Verpackungsservice sowie vom Humor der Firma („Unser Antivirenprogramm“), dass er sich eingestehen musste, damit eine professionelle Geschäftsbeziehung begründet zu haben 🙂

Das ist natürlich ein Riesenlob für alle beteiligten Hobbybastler und spornt zur weiteren Produktion der Community-Masken an! Die Materialien für 1.000 weitere Masken sind diese Woche eingetroffen, wir freuen uns schon noch mehr zum Schutz gegen das Virus beitragen zu können!

Also, macht mit bei unserem Antivirenprogramm 🙂 Wir helfen – und halten zusammen.

Let´s CIB… und bleibt Gesund!

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Und weiter geht’s mit unserer Reihe „Einstieg bei CIB“. Lukas Marquitan ist als Auszubildender in der Entwicklung bei CIB München tätig.

Seit wann bist du bei CIB, an welchem Standort und in welchem Bereich?

Ich bin seit 30.09.2019 im Entwicklungsteam als Azubi in München angestellt.

Bisher habe ich mich insbesondere mit unserer Lösung CIB DeepER beschäftigt, eine sehr spannende OCR-Technologie (Optical Character Recognition) auf Basis von künstlicher Intelligenz.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Ich habe letztes Semester mein Informatikstudium abgebrochen und durfte an dem 2. Chance CIB Programm teilnehmen, daher bin ich noch kein Experte in einem bestimmten Bereich. Allerdings finde ich, dass die große Auswahl an interessanten Projekten bei CIB mir definitiv einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten in der IT-Welt verschaffen wird.

Warum hast du dich bei CIB beworben?

Ich wollte mich nach meinem Studium in der Softwareentwicklung ausprobieren und bin auf die Stellenanzeige gestoßen. Dass man bei CIB die Chance hat, mit Zukunftstechnologien wie Cloud oder KI zu arbeiten, fand ich sehr spannend.

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

CIB DeepER und die Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut finde ich höchst interessant. Damit möchten wir eine intelligente Software zur automatischen Anonymisierung- und Pseudonymisierung von sensiblen Daten entwickeln und zum Schutz des Persönlichkeitsrechts in der Digitalisierung beitragen.

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Meine Aufgaben sind abwechslungsreich, sodass der Arbeitsalltag sehr dynamisch verläuft. Außerdem nehme ich an verschiedenen Meetings teil. Die Zeit verfliegt einfach!

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Zeig dir selbst, wie du wirklich bist und sei offen für Neues. Und vor allem entspannt und ehrlich sein!

Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Vom ersten Tag an haben mich meine Kollegen an Teamentscheidungen beteiligt. Ich durfte sogar meinen Tagesablauf selber bestimmen.

Vielen Dank für das tolle Interview Lukas!

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Und weiter geht’s mit unserer Reihe „Einstieg bei CIB“! Martin Schwarzhuber ist seit Anfang September bei CIB in München in der Verwaltung tätig.

Seit wann bist du bei CIB, an welchem Standort und in welchem Bereich?

Ich bin seit 01.09. bei der CIB software GmbH für den Fuhrpark sowie den Bereich Arbeitssicherheit zuständig.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Ich komme aus der Schienenlogistik und bin schon sehr lange Zeit in der Fahrzeugverwaltung.

Da einige Bereiche mit dem Thema „Sicherheit am Arbeitsplatz“ verbunden sind und sich ergänzen, konnte ich auch hier schon Erfahrungen sammeln. 

Warum hast du dich bei CIB beworben?

Die Stellenbeschreibung hat wie angegossen gepasst und bietet zudem was ich gerne mache!

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Fuhrparkverwaltung ist sehr abwechslungsreich, seien es die Anforderungen aus dem Bereich e-Mobility, wobei CIB bereits sehr fortgeschritten mitwirkt, oder autonomes Fahren. Ein weiteres Beispiel dafür sind die Erfordernisse der flexiblen Mobilität, welche die Zukunft darstellen.

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Vordergründig sind derzeit noch die Prozesse in der Verwaltung zu erlernen. In wenigen Jahren hat sich außerdem einiges in der Arbeitssicherheit getan, so dass ich hier gut zu tun habe.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Der erste Eindruck zählt und bewahrheitet sich.

Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Die offene, freundliche und hilfsbereite Aufnahme durch die Kollegen/innen, ob in München, Karlsruhe oder Las Palmas de Gran Canaria. Zudem die angenehme und geräumige Atmosphäre im Gebäude und der sehr gute Kaffee 😉 .

Danke, Martin – wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Und weiter geht’s mit unserer Reihe „Einstieg bei CIB“. Pilar Hernández ist seit Anfang September bei CIB in Las Palmas in der Verwaltung tätig.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Zuvor habe ich beim Aquarium Poema del Mar gearbeitet. In meinem Berufsleben war ich hauptsächlich in der Verwaltung tätig, habe aber auch in den Bereichen Marketing und Personalwesen gearbeitet.

Warum hast du dich bei CIB beworben?

Eine ehemalige Schülerin der Deutsche Schule Las Palmas hat mich auf CIB aufmerksam gemacht. Da mein Interesse sofort geweckt wurde, habe ich einfach angerufen und bekam eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Eigentlich ist die IT-Welt für mich ganz neu – ich bin jeden Tag offen für etwas Neues. Dass wir neue Standorte auf Teneriffa und in Valencia aufbauen, finde ich auch sehr interessant.

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Ich bin noch in der Einarbeitung. Momentan nehme ich an vielen Meetings teil, da wir auf der Suche nach einem Büro sind und vieles organisieren müssen. Dazu kommen viele Aufgaben bezüglich unserer neuen Standorte auf Teneriffa und in Valencia.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Einfach den Lebenslauf schicken und Interesse zeigen!

Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Die angenehme Zusammenarbeit mit dem ganzen Team! Und der Einstieg auch. Er verlief reibungslos.

Danke, Pilar – wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Gemeinsam ausbilden: CIB und die PSD Bank Nürnberg

Moritz Kühnau absolviert seit September 2017 eine Ausbildung zum Informatikkaufmann. Das Besondere ist, dass es sich um eine Ausbildungskooperation zwischen der CIB software in München und der PSD Bank in Nürnberg handelt. So konnte Moritz von Einblicken in gleich zwei Betriebe profitieren und wir möchten euch seine Erfahrungen nicht vorenthalten.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Eigentlich komme ich aus einem ganz anderen Bereich. Bevor ich zu CIB bzw. zur PSD Bank gekommen bin habe ich eine Ausbildung zum Fachmann für Systemgastronomie abgeschlossen. Ich bin also Quereinsteiger.

Wie kam es zur Partnerausbildung?

Der Ausbildungsplatz war als Partnerausbildung ausgeschrieben und ich habe mich einfach beworben.
Bei der PSD Bank Nürnberg bin ich der erste Azubi, der eine Ausbildung abseits des Bankkaufmanns bzw. der Bankkauffrau absolviert.
Soweit ich weiß war die Partnerausbildung mit CIB eine Idee der PSD Bank, um auf diese Weise ihr IT Know-how zu erweitern. Gerade CIB mit langjähriger Erfahrung im IT-Bereich von Finanzinstituten ist daher der ideale Partner für die PSD Bank.

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Zunächst sollte man wissen, dass meine Ausbildung aus drei Bestandteilen besteht: arbeiten bei CIB in München, arbeiten bei der PSD Bank in Nürnberg und der Besuch der Berufsschule in Fürth. Jeder Teil nimmt in etwa ein Drittel der gesamten Ausbildung in Anspruch.
Sowohl bei CIB als auch bei der PSD Bank informiere ich mich morgens als Erstes zum aktuellen Stand konkreter Projekte, an denen ich beteiligt bin. Bei CIB war ich beispielsweise anfangs Teil des Support-Teams – eine gute Möglichkeit, die Lösungen des Unternehmens kennenzulernen.

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Meine besondere Aufmerksamkeit haben jene Projekte, an denen ich selbst mitgearbeitet habe. So habe ich beispielsweise ein Skript mit Python für die Monitoring-Software Nagios geschrieben. Ein anderes für mich interessantes Projekt ist das Penetration Testing in dessen Rahmen ich Marktrecherchen und verschiedene Tests durchgeführt habe.

Wo siehst du dich in der Zukunft?

Nach der Ausbildung werde ich bei der PSD Bank im Entwickler-Team bleiben und im Bereich Robotic Process Automation arbeiten.

Was gefällt dir bei CIB besonders?

Gemeinsame Freizeitaktivitäten, wie beispielsweise der gemeinsame Brettspielabend, gehören einfach zu CIB. Auch die Möglichkeit, mit seinen Kollegen nach der Arbeitszeit in den Räumlichkeiten noch zu
kickern ist grandios. Das ist für mich der perfekte Ausgleich nach einem erfolgreichen Arbeitstag.

Danke für den Einblick, Moritz. Wir wünschen dir alles Gute für deine Zukunft.

Die Kooperation war ein voller Erfolg! Moritz hat nur den Anfang gemacht – dieses Jahr startet Vincent Roth mit der Verbundausbildung!

Übrigens: Wir bieten auch Ausbildungsplätze ohne die Partnerschaft der PSD Bank und freuen uns auf qualifizierte Bewerber.

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Und weiter geht’s mit unserer Reihe „Einstieg bei CIB“! Maik Negraschus ist seit Anfang September bei CIB in München als Junior-Eventmanager und in der Verwaltung tätig.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Tatsächlich komme ich direkt aus dem Eventbereich. Im Juli 2019 habe ich meine Ausbildung als Veranstaltungskaufmann erfolgreich abgeschlossen. Durch meine Ausbildung verstehe ich es, verschiedene Veranstaltungsformate von kleinen bis hin zu großen Events zu konzipieren und zu organisieren. Vor meiner Zeit im Eventbereich war ich als Multilingual Customer Service Specialist im Tourismus tätig.

Warum hast du dich bei CIB beworben?

Vom ersten Moment an hat CIB auf mich einen sehr sympathischen Eindruck gemacht. Dieser hat sich durch den ersten Kontakt dann auch bestätigt. Außerdem finde ich es spannend, für ein Softwareunternehmen zu arbeiten.

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Was mich wirklich gereizt hat war, dass wir als neu gegründetes Eventteam das modulE als Projektraum übertragen bekommen haben, um verschiedene Veranstaltungsformate auszutesten. Dieser Raum ist so flexibel einsetzbar, dass wir dort im Prinzip Alles veranstalten können.

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Im Eventbereich hat vieles noch Projektcharakter, da wir uns zu vielen Ideen und bestehenden Anfragen austauschen und schauen, was realisierbar ist. In der Verwaltung befinde ich mich noch in der Einarbeitungsphase und kann jeden Tag etwas dazulernen.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Man sollte sich nicht wundern, wenn man zu einer Bewerberrunde eingeladen wird, an der mehrere Bewerber teilnehmen. Es versteckt sich dahinter kein gemeines Assessment-Center, bei dem man sich mit anderen Bewerbern messen muss. Hier wird lediglich das Unternehmen vorgestellt und man bekommt einen ersten Eindruck des Unternehmens.

Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Die Kollegen. Ich hatte nach einer Woche schon das Gefühl, meine Kollegen zehn Jahre oder länger zu kennen. In so einem Umfeld fällt es leicht, sich schnell zurechtzufinden.

Danke, Maik – wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Unsere Reihe „Einstieg bei CIB“ geht in eine neue Runde! Ilka Kollmann ist seit Mitte August bei CIB in München in der Verwaltung tätig.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Biografisch vereinen sich bei mir drei Schwerpunkte: ein Biologiestudium, eine Ausbildung zur Schauwerbegestalterin und langjährige Erfahrung im Büromanagement. Diese unterschiedlichen Skills ermöglichen es mir aus einem Potpourri von Erfahrungen zu schöpfen und Herausforderungen anzupacken und kreativ zu lösen.

Warum hast du dich bei CIB beworben?

CIB ist eine inhabergeführte Firma, man kennt und schätzt sich. Das professionelle Management und der wertschätzende Umgang miteinander waren meine Gründe.

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Der Empfang am Standort München ist für alles und jeden die Schwelle in und aus dem Betrieb. Wir haben die Verantwortung für viele Dinge (Logistik, Catering, Versand, Posteingang, Vermittlung usw.), die für den Betrieb das Öl im Getriebe sind – mir ist es wichtig, dass dieser Bereich verlässlich und verbindlich läuft.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Sei offen und authentisch!

Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Von Anfang an hat sich mein neuer Arbeitsplatz gut angefühlt. Die moderne Firma mit vielen verschiedenen Menschen. Die Offenheit und Toleranz. Die Besprechungskultur. Und das Flair, das man überall spürt.

Danke für das tolle Interview und herzlich willkommen!

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Bei CIB und doch woanders – Unsere Mitarbeiter erzählen

Wie bereits angekündigt möchten wir euch ab sofort Mitarbeiter vorstellen, die eher selten an unseren CIB-Standorten anzutreffen sind. Dazu zählen jene Kollegen, die in Projekten für unsere Kunden tätig sind und deshalb auch direkt vor Ort bei diesen Kunden arbeiten.

Den Auftakt unserer Reihe „Bei CIB und doch woanders“ macht Domenic Kindervater. Domenic ist seit August 2017 als Frontend-Entwickler für CIB bei der Finanz Informatik in der Abteilung „Entwicklung Wertpapiere“ in Münster im Einsatz.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Die größten Erfahrungen konnte ich bisher im Frontend- Bereich erwerben. Meine Kenntnisse in Java
und Java-Script konnte ich hier auch wieder auffrischen und aufbessern.

Was gefällt dir an deinem Arbeitsplatz bzw. deinen Aufgaben besonders?

Es herrscht eine lockere Atmosphäre und falls man Hilfe braucht, hat man immer jemanden, der versucht, einem weiter zu helfen. Die Aufgaben sind sehr abwechslungsreich.

Du bist CIB Mitarbeiter – fühlst du dich auch so? Und warum?

Dadurch, dass ich bisher nur bei der Finanz Informatik tätig war, kommt bei mir das CIB-Feeling vorwiegend bei den gemeinsamen Events mit den Kollegen von CIB auf.

Was schätzt du an CIB besonders?

Die Offenheit der Kollegen.

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Mehr gemeinsame Veranstaltungen zwischen den einzelnen Standorten.

Danke für das tolle Interview, Domenic.

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Und weiter geht’s mit unserer Reihe „Einstieg bei CIB“. Nicola Pareja ist seit Anfang September bei CIB in Las Palmas als Entwickler tätig.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

In Münster habe ich im Jahr 2012 eine Ausbildung zum Fachinformatiker im Bereich Anwendungs-entwicklung ab-geschlossen. Danach habe ich versucht, Physik an der Uni zu studieren… erfolglos. Anschließend habe ich mehrere Jahre in unterschiedlichen Start-Ups gearbeitet – immer im IT Bereich. Daher würde ich behaupten, dass meine Expertise in diesem Bereich liegt. Ich habe viele verschiedene Erfahrungen sammeln können und freue mich darauf, noch mehr zu lernen!

Warum hast du dich bei CIB beworben?

Ich bin durch Bekannte auf CIB gestoßen, mich haben aber die deutschen Wurzeln des Unternehmens gereizt. Da ich zweisprachig aufgewachsen bin, fand ich es spannend, ein deutsches Unternehmen in Spanien kennenzulernen. Das breite Angebot an Projekten, an denen man arbeiten kann, die netten Kollegen, das schöne Büro und die Personalentwicklungsmöglichkeiten haben mich dann überzeugt.

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Gegenwärtig wird ja viel über KI gesprochen. Das ist kein Wunder, diese Technologie wird letztendlich die nächste große „information revolution“ einleiten. Deswegen ist OCR für mich ein spannendes Projekt, um in der Praxis zu sehen wie diese Technologie auch eingesetzt werden kann.

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Mittlerweile kenne ich alle Kollegen (als ich anfing, waren viele im Urlaub) und habe meinen Platz im Büro gefunden. Ich werde noch in unterschiedlichen Projekten eingearbeitet, darf aber auch schon an verschiedenen Meetings teilnehmen. Meine Aufgaben sind abwechslungsreich und die Zusammenarbeit mit den Kollegen bringt Dynamik in meinen Arbeitsalltag.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Bei CIB will dir keiner etwas Böses! Sei du selbst, entspann dich (aber nicht ZU sehr!) und freu dich auf diese Chance.

Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Seit dem ersten Tag habe ich mich im Büro wohl gefühlt, die Mitarbeiter sind alle offen und nett. Auch die flexiblen Arbeitszeiten sind ein Plus, da fällt es direkt leichter, eine gesunde Work-Life Balance zu erhalten. 🙂

Danke, Nicola. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Einstieg bei CIB – Unsere Mitarbeiter erzählen

Unsere Reihe „Einstieg bei CIB“ geht in eine neue Runde! Iryna Artiushenko ist seit Anfang September bei CIB in München als Juristin tätig.

Aus welchem Bereich kommst du, wo liegt deine Expertise?

Nach erfolgreichem Abschluss meines Masterstudiums im Bereich Immaterialgüter- und Medienrecht an der Humboldt-Universität zu Berlin, spezialisiere ich mich seit vier Jahren auf diesen Bereich. Ich kann auf eine über zehnjährige Berufserfahrung zurückblicken, auch in anderen Rechtsbereichen und in verschiedenen Unternehmen und Rechtsanwaltskanzleien in Deutschland und der Ukraine. Da CIB eine ständig wachsende Unternehmensgruppe ist, die weltweit in verschiedenen Städten präsent sein will, können auch meine Sprachkenntnisse hilfreich sein (Deutsch, Englisch, Russisch und Ukrainisch; derzeit lerne ich auch die spanische Sprache).

Warum hast du dich bei CIB beworben?

Mein besonderes Interesse liegt im Bereich IT-Recht; Künstliche Intelligenz im rechtlichen Fokus ist auch ein spannendes Thema für mich. Die Möglichkeit, unterschiedliche rechtliche Themen in einem erfolgreichen IT-Unternehmen zu bearbeiten und die CIB-Gruppe in aktuellen KI-Forschungsprojekten zu unterstützen, hat mich sofort begeistert.

Gibt es ein oder mehrere Projekte bei CIB, die deine Aufmerksamkeit geweckt haben? Wenn ja, welche?

Wie ich bereits erwähnt habe, finde ich KI-Forschungsprojekte wie CIB DeepER oder PoP besonders interessant, weil sie mit spannenden rechtlichen Fragen verbunden sind.

Wie sieht zurzeit dein Arbeitsalltag aus?

Ich begleite die Vertragsverhandlungen und prüfe verschiedene Verträge. Außerdem beschäftige ich mich sehr aktiv mit allen Themen, die im Zusammenhang mit der Kooperation mit unseren weißrussischen Partnern stehen.

Welche Tipps kannst du anderen Bewerbern für den Auswahlprozess bei CIB geben?

Ein Vorstellungsgespräch bei CIB ist keine Prüfung, sondern ein gegenseitiges Kennenlernen. Wichtig ist es, Offenheit und Bereitschaft, über eine Vielzahl von Themen zu sprechen, zu zeigen.

Was hat dir beim Einstieg bei CIB besonders gut gefallen?

Ein sehr positives Arbeitsklima und freundliche Kommunikation zwischen Kollegen. Man fühlt sich sofort sehr wohl. Dafür bedanke ich mich und stehe meinen Kollegen sehr gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Iryna.

Let’s CIB!

Teile diesen Post: