CIB Jubilare – Siegmund Gorr

Siegmund Gorr hat vor 5 Jahren bei der CIB in Hamburg begonnen. Eingesetzt beim Kunden Finanz Informatik pendelt er zwischen den Standorten Hamburg, Münster und Hannover.

Siegmund Gorr - Seit 5 Jahren bei CIB

Wie geht’s dir Siegmund?

Gut soweit. Es ist natürlich ein bisschen angespannt mit Corona. Ich bin ja hauptsächlich beim Kunden im Einsatz und da ändern sich auch ständig die Regeln. Daher ist es schwer die Woche im Voraus zu planen. Wir arbeiten primär mobil, aber ich koordiniere ja auch die anderen acht Kollegen. Man sieht sich nicht mehr so unmittelbar wie vorher und muss noch aktiver auf sie zugehen. Es ist zwar mehr Aufwand, aber dafür umso spannender.

Warst du schon die ganze Zeit beim Kunden? Oder wie hat das vor 5 Jahren angefangen?

Nein, war ich nicht. Wir hatten zuerst zwei Kollegen bei der Finanz Informatik, Oliver Specht und Frank Nitze. Mit Unterstützung von Geschäftsführer Uli Brandner haben wir dann zwei weitere Standorte in Hannover und Münster aufgebaut. Mittlerweile arbeiten wir zu neunt beim Kunden. Das ist natürlich trotz angespanntem Umfeld eine gute Sache, weil wir da entsprechenden Umsatz machen. Wir sind ja im Consulting, das heißt wir sind quasi permanent am Abrechnen.
Für die Betreuung der Kunden bin ich viel nach Münster und Hannover gereist. Mittlerweile sind unsere Kollegen seit 3,5 Jahren beim Kunden im Einsatz. Das hat sich ganz gut etabliert. Wir gucken natürlich immer, wie wir beim Kunden auch in anderen Feldern aktiv werden und Produkte platzieren können. Das ist schon spannend.

Wie bist du denn damals überhaupt zur CIB gekommen?

Ich bin zur CIB gekommen, weil mich mein früherer Geschäftsführer Holger Möller gefragt hat, ob ich nicht mitkommen möchte. Er hat das Büro in Hamburg mit Alberto da Costa aufgemacht. Bei einem Gespräch mit Uli vorweg, klangen die Themen schon sehr spannend, was sich dann auch bewahrheitet hat. Man muss eben gucken, was sich einem für Chancen und Möglichkeiten bieten. Gerade bei CIB ist das ja toll, weil man in unterschiedlichen Bereichen arbeiten kann. Uli hat einen guten Blick dafür, wo man gut eingesetzt werden oder sich entwickeln kann. Ich zum Beispiel betreue den Kunden bei der Kodierung, arbeite aber auch in der Entwicklung. Das passt sehr gut, denke ich.

Was würdest du denn sagen, hat sich seit deiner Zeit als du angefangen hast verändert?

Viele Sachen sind besser automatisiert worden, ich finde gerade die Unterstützung aus der Verwaltung ist super. Viele unserer Prozesse laufen sehr gut, auch wenn man nicht direkt im Firmennetz ist. Einige sind natürlich noch verbesserungswürdig, aber ich denke es ist ein guter Weg um die Prozesse zu verschlanken und quasi automatisiert weiterzutreiben. In vielen Bereichen macht uns dieser Weg sehr effektiv, auch gegenüber Mitbewerbern, entsprechend zu reagieren. Und was bei CIB nach wie vor toll ist, dass wir eine flache Entscheidungshierarchie haben, trotz einem gewissen Teil an Selbstverantwortung.

Gibt es einen Moment an den du dich besonders gerne zurückerinnerst oder irgendein Event, das besonders hängen geblieben ist?

Bad Aibling, das war ganz toll. Die Hausmesse an sich und unsere Olympiade. Ich denke, das sind ganz tolle Ereignisse gewesen. Wo man zusammen kommt und sich über Produkte austauschen kann. Vor allem für Kollegen, die beim Kunden arbeiten sind diese Veranstaltungen wichtig, um nicht den Bezug zu CIB zu verlieren.

Hast du irgendwelche Hobbys?

Ja, Familie steht ganz oben, mein Sohn ist gerade 17, der wird dann auch irgendwann mal das Weite suchen.
Ich tauche hobbymäßig im Verein, normalerweise im Hemmoor oder auch mal in der Nord- oder Ostsee. Ein tolles Erlebnis im Hemmoor hatte ich eines Morgens im See. Ein Haubentaucher schoss herab, tauchte auf sieben Meter Tiefe, schnappte sich etwas und tauchte wieder rauf. Die Luftblasen, die dabei entstanden reflektierten ganz toll in der Sonne. Ein schöner Moment.
Leider ist das Tauchen jetzt in Corona Zeiten relativ kritisch. Wir tauchen mit Umgebungsluft, also mit einem Kompressor. Wenn jemand daneben hustet, kann es passieren, dass danach 120 Taucher Corona kriegen, weil sie die Luft eingeatmet haben. Das ist sehr schade.
Aber Laufen geht natürlich immer, das ist eine super Sache. Ich wohne ein bisschen südlich von Hamburg, direkt auf dem Dorf am Waldrand. Letzten Monat bin ich auch wieder auf 120 km gekommen. Unsere Husky Dame Mila begleitet mich beim Joggen. Nach 15 km ist sie immer noch am Springen und Hopsen und ich bin dann schon langsam am Gucken, wo ich bleibe.
Sie ist generell sehr fordernd. Wenn ich von zu Hause aus arbeite, kommt sie zu ihrer bestimmten Uhrzeit ins Zimmer zum Spazieren gehen. Wenn man dann nicht schnell oder aufmerksam reagiert, wird sie schon mal etwas aufdringlicher. Sie hat einen ausgeprägten Charakter.

Vielen Dank für das tolle Interview, Siegmund!

Hoffentlich kannst du bald wieder Tauchen, aber bis dahin, viel Spaß beim Joggen mit Mila 😉

Let’s CIB!

Teile diesen Post:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.